Sins

Dementengarten für Zentrum Aettenbühl

Paul Villiger, der Leiter des Zentrums.

Paul Villiger, der Leiter des Zentrums.

Die anfallenden Kosten für die Alterwohnungen beim Zentrum Aettenbühl in Sins in der Höhe von 300 000 Franken sollen durch Spendengelder gedeckt werden.

Im Hintergrund entstehen beim Zentrum Aettenbühl in Sins neue Alterswohnungen, auf der heute noch unbebauten Fläche zwischen diesen Wohnungen und dem eigentlichen Zentrum wird es einen Dementengarten geben. «Der Anteil an mehr oder wenigen dementen Bewohnerinnen und Bewohnern ist relativ hoch», weiss Paul Villiger, Leiter des Zentrums Aettenbühl.

Etwa 40 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner sind in verschiedenen Stufen an Demenz erkrankt. Der Dementengarten soll im Frühling realisiert und Ende Juni seinem Zweck übergeben werden. Es wird mit Gesamtkosten von 300 000 Franken gerechnet.

Lebensqualität steigern

Studien und praktische Erfahrungen zeigen, dass ein geschützter Spazierweg die Lebensqualität von dementen Personen wesentlich steigert. Der geplante Garten bietet allen Bewohnern des Zentrums Aettenbühl Bewegungsmöglichkeiten in der Natur.

«Der Garten soll aber auch ein Ort sein, um sich mit den Angehörigen und Freunden in schöner Umgebung zu treffen», hält Villiger fest. Der Stiftungsrat der Stiftung Aettenbühl ist der Ansicht, dass das Projekt Dementengarten die Betriebsrechnung nur mit einem begrenzten Unterhaltsaufwand belasten darf und dass der Bau des Gartens über Spenden finanziert werden soll.

Bereits bei der Arbeitsvergabe für die Alterswohnungen konnte der Stiftungsrat die Unterstützung der Unternehmer erfahren: Alle haben zugesagt, das Projekt Dementengarten finanziell zu unterstützen. Darüber hinaus kann die Stiftung auch auf Legate zurückgreifen.

Baum oder Bank spenden

Der Vorstand des Vereins Aettenbühl, dessen Zweck die Förderung und Unterstützung des Zentrums ist, hat sich bereit erklärt, neben meh-
reren Veranstaltungen zum Thema Demenz auch eine spezielle Geldsammlung zu organisieren.

So können Objekte wie zum Beispiel ein Baum oder eine Gartenbank gespendet werden. Man kann auch eine frei wählbare Fläche Naturwiese oder ein Stück des Spazierweges spenden. Am 26. März wird ein Tag der Demenz stattfinden und am 25. Juni soll der Garten feierlich eröffnet werden.

Im Zentrum Aettenbühl leben zurzeit 7 Personen ohne Pflege, 46 mit geringem Pflegeaufwand und 13 mit hohem Pflegeaufwand. Sie werden von 85 Mitarbeitenden und 16 Lernenden betreut. Die 66 Einerzim- mer waren 2009 zu 99,5 Prozent belegt. Das Zentrum Aettenbühl wurde von der Gemeinde Sins gebaut, Abtwil, Dietwil und Oberrüti haben sich mit Betten eingekauft.

Spendenkonto: Raiffeisenbank Oberfreiamt, Konto-Nummer CH62 8072 8000 0062 0853 2. Jede Spende wird auf einer Spenderliste im Zentrum Aettenbühl aufgeführt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1