Niederwil

Definitives Aus für Poststelle – lokale SVP gibt Nachbargemeinden Mitschuld

Die Poststelle in Niederwil wird definitiv geschlossen. archiv/az

Die Poststelle in Niederwil wird definitiv geschlossen. archiv/az

Einwohner aus Niederwil haben sich vehement gewehrt gegen die Schliessung ihrer Post, zuletzt mit einer Petition. Doch die Zentrale in Bern lenkt nicht ein, die Poststelle schliesst definitiv. Die lokale SVP gibt den umliegenden Gemeinden eine Mitschuld.

Aus und vorbei. Die Poststelle Niederwil wird definitiv geschlossen und in eine Postagentur im Volg-Laden umgewandelt. Das hat sich zwar so abgezeichnet, wenn man in Betracht zieht, wie die Post zurzeit landauf und landab fuhrwerkt.

ennoch hat es im Reusstal Leute gegeben, die bis zuletzt nicht aufgegeben und sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Schliessung gewehrt haben. Einer von ihnen ist Mario Gratwohl, Garagist und Mitglied im Vorstand der SVP Niederwil-Nesselnbach sowie der Bezirkspartei. Auf Gratwohls Initiative sind im Mai 2016 innerhalb kürzester Zeit über 2000 Unterschriften für die Erhaltung der Poststelle Niederwil gesammelt worden. Auch eine Petition auf dem petitio-portal von az Online war erfolgreich. Der politische Druck hat dazu geführt, dass die PostCom als Aufsichtsbehörde den Entscheid einer unabhängigen Überprüfung unterziehen musste.

Im Einklang mit dem Gesetz

In ihrer Beurteilung vom 28. Juni kommt PostCom nun zum Schluss, dass die Aufhebung der Poststelle Niederwil im Einklang mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen erfolge und eine gute postalische Grundversorgung in der Region Niederwil nach wie vor gegeben sei.
Die SVP Ortspartei Niederwil zeigt sich enttäuscht über diesen Entscheid.

Noch grösser sei allerdings die Enttäuschung über das Verhalten der von der Schliessung ebenfalls betroffenen Nachbargemeinden schreibt die Partei in einer Mitteilung. Laut PostCom hätte die Post je ein Gespräch mit den Gemeinderäten Tägerig und Fischbach-Göslikon geführt und sei dabei mit-Fischbach-Göslikon zu einer einvernehmlichen Lösung gelangt.

Dem Wunsch der Gemeinden Fischbach-Göslikon, Stetten und Tägerig nach einem Gespräch mit allen betroffenen Gemeinden, also auch mit Niederwil, habe die Post jedoch nicht Hand bieten wollen. Das Gespräch mit Niederwil, so die Post, sei schon in einer früheren Phase gelaufen.

Laut SVP hat letztendlich einzig der Gemeinderat Tägerig den Schliessungsentscheid bei der PostCom angefochten. Die Gemeinderäte Stetten und Fischbach-Göslikon hätten sich gegen die Schliessung nicht zur Wehr gesetzt. Deshalb sei die Situation in diesen Gemeinden von der PostCom nicht näher überprüft worden.

"Wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

«Die SVP Ortspartei stellt ernüchtert fest, dass die Post Niederwil für die Gemeinderäte Stetten und Fischbach-Göslikon offenbar nicht von Bedeutung ist. Obschon mit deren Schliessung auch ihre Einwohner zu den Poststellen in Bremgarten, Mellingen oder Wohlen ausweichen müssen. Dieses passive Verhalten ist umso bedauerlicher, weil auch eine grosse Anzahl Einwohner aus Stetten und Fischbach-Göslikon die Petition im Mai 2016 mitunterzeichnet haben», schreibt die Partei. Man könne jetzt natürlich argumentieren, dass ein Kampf sowieso aussichtslos gewesen wäre. Doch, zitiert die SVP Bertolt Brecht: «Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat bereits verloren». Für die Region bedeute der Verlust der Post letztlich auch der Verlust eines Standortvorteils.

Petitio: Die Poststelle Niederwil darf nicht verschwinden

Diese Aargauer Poststellen sind von der Schliessung betroffen (Juni 2017)

Autor

Toni Widmer

Toni Widmer

Meistgesehen

Artboard 1