Muri
Das US-Gitarristen-Duo spielt Jazz in seiner feinsten Art

Nels Cline und Julian Lage sind das US-amerikanischeGitarristen-Du, das diese Woche das Publikum im Pflegidach mit seiner Kunst zu verzaubern wusste.

Marco Kaufmann
Drucken
Teilen
Nels Cline/Julian Lage im Dachsaal des Klosters Muri. Stephan Diethelm

Nels Cline/Julian Lage im Dachsaal des Klosters Muri. Stephan Diethelm

Stephan Diethelm

Das aus Kalifornien stammendem Duo Nels Cline und Julian Lage unterhielt das zahlreich erschienene Publikum bei Kerzenlicht. Zusammen mit dem sanften und stimmungsvollen Einstieg sorgte das vom ersten Moment an für eine gemütliche und lockere Stimmung.

Schon im jungen Alter von zwölf Jahren begann Cline, Gitarre zu spielen. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder, welcher sich für das Schlagzeug entschied, lernte er seine Faszination für Musik auszuleben. Es folgten die erste eigene Band und viele weitere Kollaborationen mit weltberühmten Künstlern. Der gut dreissig Jahre jüngere Julian Lage begann bereits mit sechs Jahren öffentlich aufzutreten und spielte zwei Jahre später unter anderem mit Carlos Santana. Er konzertierte auf zahlreichen Jazzfestivals und arbeitete mit diversen Musikern zusammen. 2010 wurde er für einen Grammy nominiert.

Seit vier Jahren ein Team

Seit vier Jahren spielt er gemeinsam mit Cline im Duo und begeistert so Zuhörer auf der ganzen Welt. Der Altersunterschied stellt dabei kein Hindernis dar. Vielmehr kombinieren sie ihre unterschiedlichen Einflüsse und kreieren daraus etwas Einzigartiges. Angesichts des hohen Ansehens in der Musikwelt ist es umso erstaunlicher, wie authentisch und bescheiden die beiden Musiker auftraten. Sie waren schlicht gekleidet und liessen die Musik für sich sprechen, ohne dabei zu viele Worte zu verlieren. Bereits nach dem ersten Stück hatten sie das Publikum in ihren Bann gezogen. Die mit Leidenschaft gefüllten Klänge harmonierten wunderbar miteinander, sodass gar nicht auffiel, dass grosse Teile davon improvisiert waren und erst in der Situation entstanden sind.

Inspiration finden die beiden in der Musik von Jim Hall, welcher ein grosses Vorbild des Duos ist. Dabei ist es ihnen wichtig, die Schönheit und Freiheit der Musik zum Ausdruck zu bringen. Diesem Grundsatz folgte auch das Konzert im Pflegidach. Das absolut harmonische Zusammenspiel von Cline und Lage trug eine wundervolle Stimmung durch den ganzen Abend, in welcher der Zuschauer jede einzelne Minute in vollen Zügen geniessen konnte. Das hochkarätige Gitarrenspiel der beiden faszinierte. Den Abschluss bildeten die beiden Lieder «Freesia» und «The Bond», welche zu einem Song verbunden wurden. Letzteren schrieb Cline für seine Frau. Das Publikum bedankte sich für das grossartige Konzert mit lautstarkem Applaus.

Musik in der Deutschstunde Schüler der Kanti Wohlen besuchen Veranstaltungen der Konzertreihe «Musig im Pflegidach», verfassen eine druckreife Konzertkritik und werden dafür benotet.

Aktuelle Nachrichten