Freiamt
Das «Strasse-Fäscht» verspricht Party pur

Heute fällt in Berikon der Start zum Strassenfest «Strasse-Fäscht» an der Bahnhofstrasse. Diese Party soll ganze drei Tage andauern und die Menschen in Scharen anziehen.

Erna Lang-Jonsdottir
Drucken
Teilen
Die Vorbereitungen für das Strassenfest in Berikon laufen
10 Bilder
OK-Präsi Michael Scheidegger und Gemeinderat Otto Eggimann
Auch der OK-Präsident hilft beim Aufbau mit
Sekschüler bauen mit bei den Beizli
Pfosten für die Eingangspforte werden eingeschlagen
Seklehrer Max Mayer zeigt, wo die Openairbühne am Strassenfest stehen wird
Beizen, wohin das Auge reicht
Vor der Primarschule entstehen Festbeizen
Hier beginnt die Fest-Strasse
Übersicht Strassenfest Berikon

Die Vorbereitungen für das Strassenfest in Berikon laufen

Erna Lang

Die Luft in Berikon knistert vor Spannung. Vor allem an der Bahnhofstrasse, denn dort eröffnet Regierungsrat Peter C. Beyeler heute um 17 Uhr das «Strasse-Fäscht». Unter dem Motto «Ich bi debii» hat das achtköpfige Organisationskomitee (OK) während eineinhalb Jahren das dreitägige Fest vorbereitet. Gefeiert wird die Eröffnung der Kantonsstrasse K411, deren Sanierung im April 2009 startete. Doch nicht «nur» die erfolgreich beendete Strassensanierung steht im Vordergrund: «Mit dem Motto möchten wir die Bevölkerung dazu motivieren, zu kommen, sich kennenzulernen und die Gemeinschaft im Dorf zu geniessen», erklärt Gemeinderat und OK-Mitglied Otto Eggimann.

Kinder und Jugend aktiv mit dabei

An einer aktiven Mitarbeit am Fest begeistert zeigten sich die Primarschule Berikon und die Kreisschule Mutschellen (KSM). «Die Primarschullehrerinnen Elisabeth Peter und Ursula Pirolt haben mit 32 anderen Lehrpersonen einen Kinderspielparcours organisiert», sagt Eggimann erfreut. Die KSM organisiere im Rahmen der Projektwoche die «Streetparade». «Rund 25 Klassen mit insgesamt zirka 600 Oberstufenschülern sind an dem Projekt beteiligt», erklärt Seklehrer Max Mayer.

Jeder Wagen habe ein eigenes Motto, mehr werde an dieser Stelle nicht verraten. Involviert ist auch die Jugendarbeit Mutschellen: Die Organisation der beiden Open-Airs-Mutschellen am Freitag und Samstag liegt voll und ganz in ihren Händen. Damit nicht genug: Das Fest bietet während dreier Tage Unterhaltung für jedes Alter: von Zumba, Strassenkünstlern, Tanz und Musik bis hin zu einer Oldtimer- und Harley-Parade (siehe Box). «In den Festbeizen gibt es über 1000 Sitzplätze», weiss Eggimann. «Damit der Jugendschutz gewährleistet ist, müssen sich die Jugendlichen ausweisen. Jugendliche ab 16 und Jugendliche ab 18 erhalten zwei verschiedene Bänder um die Handgelenke», fügt er hinzu.

OK rechnet mit 10000 Besuchern

Das Budget für das Fest beziffert Eggimann mit 200000 Franken. Wie er gegenüber der az Aargauer Zeitung erklärt, übernimmt die Gemeinde zehn Prozent, also 20000 Franken. «Da die Beizen von Vereinen betrieben werden, beteiligen sie sich auch mit 40000 Franken», so Eggimann. 160000 Franken seien durch Sponsoren zugesichert worden.

Mit dem Budget finanziert werden nebst der gesamten Infrastruktur, die Werbung, die Sanität sowie die Sicherheit. Und die Sicherheit muss gewährleistet sein: Das OK rechnet mit einer Besucherzahl von insgesamt über 10000 Personen. «Wir möchten allen Besucherinnen und Besuchern ans Herz legen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ans Fest zu reisen», betonen Ok-Präsident Michael Scheidegger und Otto Eggimann. Mit der A-Welle sei dies an allen drei Tagen gratis möglich. Parkplätze gebe es auch, doch die Bahnhofstrasse bleibe während des Festes gesperrt. Eggimann und Scheidegger sind sich einig: «Das wird ein super Fest mit viel Unterhaltung. Wer nicht kommt, verpasst etwas.»

Aktuelle Nachrichten