Bremgarten

Das neue Forstmagazin für 1,1 Millionen Franken ist in einem Jahr benützbar

Auf dem Bewilligungsweg: Magazin-Neubau auf dem Schafboden Bremgarten.zvg

Auf dem Bewilligungsweg: Magazin-Neubau auf dem Schafboden Bremgarten.zvg

Der Stützpunkt des Forstbetriebs Wagenrain steht vor einer Modernisierung, die auf die Bedürfnisse des Betriebs zugeschnitten ist. Gemäss Baugesuch betragen die reinen Erstellungskosten 950 000 Franken. Hinzu kommen rund 200 000 Franken für Gebühren.

Im Frühling 2016 soll die Bauerei im Gebiet Schafboden anlaufen. Nach einer halbjährigen Bauzeit wird der regionale Forstbetrieb Wagenrain im Herbst 2016 über ein angemessenes neues Magazin verfügen. Dies unter der Voraussetzung, dass das soeben publizierte Baugesuch die Genehmigungshürden bei der Stadt Bremgarten und beim Kanton ohne grössere Schwierigkeiten nimmt. Bis Anfang November kann man die Unterlagen bei der Bauverwaltung Bremgarten begutachten.

Das neue Magazin wird 40 Meter südlich der alten Forstmagazin-Baracke erstellt. Laut Oberförster Anton Bürgi bleibt der Altbau vorläufig stehen. Abgebrochen wird die Baracke bei der Neubau-Fertigstellung im Herbst 2016.

Investition von 1,1 Mio. Franken

Gemäss Baugesuch betragen die reinen Erstellungskosten 950 000 Franken. Hinzu kommen rund 200 000 Franken für Gebühren, die Umgebung und anders mehr. Letztlich werden sich Baukosten rund 1,1 Mio. Franken belaufen. Den Baukredit im Betrag von 1,14 Mio. Franken genehmigte die Ortsbürgergemeindeversammlung Bremgarten Anfang Juni 2015 sehr deutlich.

Zu reden gab damals der Mietzins, den die Ortsbürgergemeinde vom Forstbetrieb Wagenrain verlangt: knapp 50 000 Franken im Jahr. Dieser stattliche Betrag fusst auf einem Zinssatz von 1,75 % für die Kapitalkosten und einem Satz von 2,6 % für die Unterhalts- und Bewirtschaftungskosten. Den Mietvertrag zu diesen Konditionen hat die Forstkommission inzwischen unterzeichnet. «Dieser Zins ist für den Forstbetrieb kein Pappenstiel», merkt Oberförster Anton Bürgi an, sei letztlich aber gerechtfertigt. Im Übrigen stelle die Ortsbürgergemeinde das Land grosszügigerweise unentgeltlich zur Verfügung.

Laut Anton Bürgi ist der geplante Magazin-Neubau mit Werkstatt, Garage, Büros, Aufenthaltsraum samt kleiner Küche, Duschen und Toiletten «exakt auf die Bedürfnisse unseres Forstbetriebs zugeschnitten.» Das gut 27 Meter lange und 8,5 Meter hohe neue Gebäude weist im Erdgeschoss eine Nutzfläche von rund 400 m2 auf; das Obergeschoss soll vor allem als Lagerfläche genutzt werden. Acht Parkplätze, sechs fürs Forstpersonal und zwei für Besucher, ergänzen das Neubauprojekt.

Der Forstbetrieb Wagenrain bewirtschaftet in Bremgarten, Wohlen, Waltenschwil, Dottikon und Hägglingen eine Waldfläche von rund 1320 Hektaren. Nahezu 1000 Hektaren davon sind Gemeindewald, der den Ortsbürgergemeinden gehört, und 360 Hektaren sind im Besitz von Privatpersonen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1