Beinwil

Das Konert war die Masterarbeit des Interims-Dirigenten

Fabio Pola und die Musikgesellschaft Beinwil spielten sich durch die Welt.

Fabio Pola und die Musikgesellschaft Beinwil spielten sich durch die Welt.

Das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Beinwil unterhielt mit Musik und Tombola.

Für 12 Franken durch Europa. Verantwortlich für das Angebot vom vergangenen Samstag war keine Billig-Airline, sondern die Musikgesellschaft Beinwil. Mit ihrem Jahreskonzert lockte sie die Beinwiler in die örtliche Mehrzweckhalle und von dort aus quer durch Europa.

Unter dem Motto «Eurovision» nahmen die 27 Musiker und Musikerinnen das Publikum mit auf eine Reise, welche einen vom kalten Freiamt über England, Irland und Belgien ins warme Spanien brachte. Als Reisebegleitung führte Stephanie Wetzstein auf charmante Art und Weise durchs Programm.

Die Beinwiler hatten sich für den Abend viel vorgenommen. Ab 19 Uhr gab es Nachtessen und Apéro, bevor die motivierten Nachwuchsmusikanten das Konzert eröffneten. Um halb neun betrat dann die Musikgesellschaft unter der Eurovision-Song-Contest-Hymne «Te Deum» die Bühne.

Gleich ging die Reise los und das Orchester hob ab in Richtung Grossbritannien. Mit «Slaidburn», einem Marsch von William Rimmer, landete man als Erstes im englischen Southport.

Von dort aus bauten die Musiker eine Brücke zu den Iren und gaben «A Celtic Impression» von Darrol Berry zum Besten. Ohne Verschnaufpause im schönen Irland ging es zurück in die Heimat. «La sera sper il lag», ein europäischer Hit des Bündner Komponisten Gion Balzer Casanova, brachte den Gemeindesaal kurz vor der Pause wieder in die Schweiz.

Während die Musiker sich kurz ausruhen konnten, gab es für die Zuhörer die Chance, etwas zu gewinnen. Eine von Gönnern gesponserte Tombola gab allen die Möglichkeit, ihr Glück zu versuchen.

Polas Meisterwerk

Das grosse Los hatten die Beinwiler jedoch bereits mit Fabio Pola gezogen. Der Bündner erklärte sich letzten September nämlich bereit, den Dirigenten Jonas Thalmann zu ersetzen. Thalmann hatte sich eine Auszeit genommen, um Südamerika zu bereisen. Er wird die Musikgesellschaft im nächsten Jahr wieder übernehmen.

Für den Interimsdirigenten Pola, der gleichzeitig an seinem Master in Musikpädagogie an der Hochschule Luzern arbeitet, scheint die Doppelbelastung als Orchesterleiter und Student kein Problem zu sein.

Enthusiastisch erklärt er, wie sich die Beinwiler intensiv auf das Jahreskonzert vorbereitet hatten. Seit September traf man sich sogar zweimal pro Woche zum Musizieren. Rückblickend fasst er zusammen, dass trotz «vielmals verlorenen Nerven» ein Konzert entstanden ist, auf das er «stolz sei».

In andere Richtung nach der Pause

Nach der Pause wurden Uniform und Destination gewechselt. Ganz in Schwarz und mit roter Krawatte eröffneten die Musiker die zweite Hälfte des Konzerts mit dem Disney-Hit «Let it go» aus dem Animationsfilm «Frozen». Mit frisch gefülltem Tank und neu gefundener Energie fand das Konzert dann in Spanien mit «Spanish Gipsy Dance» sein Ende.

Lange werden die Instrumente jedoch nicht im Koffer versorgt bleiben, denn schon bald beginnen die Proben für das Kirchenkonzert am 1. April.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1