Noch stehen nackte Gerüste auf dem Feld und Werkzeug liegt auf dem Boden. Doch schon am nächsten Wochenende wird hier, nahe des Waldrands, zu Rock, Techno, Goa und Hip-Hop getanzt. Am Mittwoch haben die Aufbauarbeiten für das Open Air Zamba Loca begonnen. Die rund 220 freiwilligen Helfer haben alle Hände voll zu tun: Zwei Bühnen, mehrere Zelte und die Bars sind aufwendige Eigenkonstruktionen, entsprechend hoch ist der Aufwand. «Für uns lohnt sich die Arbeit aber, das Zamba Loca wird genau wegen seiner Individualität geschätzt. Wir sind kein Open Air wie jedes andere», erzählt OK-Mitglied Lukas Renckly.

Zurück zum Anfang

Vom 25. bis 28. August findet das Zamba Loca bereits zum siebten Mal statt. Dieses Jahr jedoch nicht auf der Waldlichtung bei der Alten Bremgarterstrasse, sondern an der Wohlerstrasse – dort, wo vor sieben Jahren alles angefangen hat: «Unser Ziel war es, einen Outdoor-Event für Wohlen zu organisieren. Deswegen sind wir so glücklich, dass die Bevölkerung sich über uns freut», sagt Renckly. Die Wohler sind aber nicht nur als Gäste willkommen, viele haben sich auch als freiwillige Helfer gemeldet. So arbeitet ein Gemeinderat an der Kasse und die Wohler Männerriege weist Parkplätze zu.

Christian Döbeli, Kulturbeiz-Wirt und Gastro-Verantwortlicher des Open Airs, betont die Vielfalt, die das Zamba Loca zu bieten hat: «Die unterschiedlichsten Leute feiern gemeinsam zu verschiedenen Musikrichtungen. Und das bei sehr familiärer Stimmung. Das macht uns einzigartig.» Auf der Hauptbühne treten Live-Bands aus Wohlen, aber auch Gruppen aus Schweden oder Deutschland auf. Im Zirkuszelt und auf der Nebenbühne legen dagegen Techno und Minimal auf.

Eine Besonderheit des Open Airs ist die 10-Minuten-Bühne. Dafür kann sich jeder anmelden und zehn Minuten lang seine Talente zeigen. Döbeli verspricht: «Ein Künstler wird das Publikum sogar auf eine meditative Reise mitnehmen.» Auch kulinarisch setzt das Open Air auf Wohler Qualität. Döbeli zeigt auf einen kleinen grünen VW-Bus: «Dort, wo jetzt noch das Büssli steht, kocht bald die Kulturbeiz für uns.»

Keine Veränderungen geplant

Lukas Renckly und sein Team erwarten am kommenden Wochenende ungefähr 1000 Festivalgänger pro Tag und mehrere hundert Gäste auf dem Zeltplatz. Auch in den letzten Jahren war das Open Air immer gut besucht. Möchte man das Zamba Loca in Zukunft vom regionalen zum nationalen Event vergrössern? Renckly verneint ausdrücklich: «Wir wollen so bleiben, wie wir sind: überschaubar, friedlich und für Wohlen.» Bis Donnerstag dauern die Aufbauarbeiten, am Abend eröffnet das Open Air mit einem Graffiti- und Street-Art-Jam. Renckly und Döbeli freuen sich auf gutes Wetter, lockere Stimmung und zufriedene Gäste.

Zamba Loca Eintagespass 35 Franken, Zweitagespass 50 Franken. Infos unter www.zamba-loca.ch