Niederwil
Das Jahreskonzert war keinesfalls ein 08/15-Anlass

Der Musikverein trumpft mit einem gelungenen Jahreskonzert auf. Entgegen dem Motto «08/15» war es kein durchschnittlicher Auftritt.

Hanna Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Auch damit kann man Musik machen: Ein „Bauarbeiter“ beim Sägen.
5 Bilder
Keinesfalls 08/15: Der Musikverein Niederwil zeigt sich in seinem Jahreskonzert kreativ und mit Mut zur Eigenwilligkeit
Der Airdrummer sorgt für Lacher – sein „Chor“ sorgt für die richtigen Geräusche.
Moderatorin Christina Stauber führte durch den Musik-Nachmittag.
Das Jahreskonzert war keinesfalls ein 08/15-Anlass

Auch damit kann man Musik machen: Ein „Bauarbeiter“ beim Sägen.

AZ

Einen fulminanten Start legten sie hin, die Musikerinnen und Musiker . «A Festival Prelude» begrüsste die Zuschauer in der Mehrzweckhalle Niederwil. Während der Saal bis auf einige Uhren - natürlich auf Viertel nach Acht gestellt - eher undekoriert daherkam, lebten die Musikvereins- Mitglieder ihre Kreativität dafür auf musikalischer und komödiantischer Eben aus. Moderatorin Christina Stauber zum Beispiel fanden David und Manuel Stutz mitten im Publikum.

Die war zuerst ein bisschen «baff» - liess sich aber von den beiden Charmeuren mit Aussicht auf Kaffee und Kuchen auf die Bühne locken. «Wir machen sowieso nur 08/15-Ansagen», meinten die beiden, «und Sie kriegen auch unsere Notizen zum Ablesen». Das wirkte. Fortan führte «Micheline Calmy-Rey» durch das Programm - und fand zu jedem Stück die passenden Worte.

Ein bisschen helvetisch

«March of the Roughnecks» spielte der Musikverein, oder die «Alpina Saga» von Thomas Doss: Ein monumentales Werk, das einen Wanderer auf seinem Streifzug durch die Alpen begleitet - und ihn über Wiesen vorbei an Kühen und Alphütten führt. «Men at Work» von Chris Brooks wurde speziell eingeführt: Mit Säge, Nagelbrett und Schleifklötzen sorgten sechs Bauarbeiter-Musiker für interessante Rhythmen.

Natürlich durften die Schweizer Hits auch nicht fehlen. «Sönd Willkomm» oder «S'Guggerziitli» machten sich gut im Programm. Für das Stück «Alputainment» flog der MVN ganz spezielle Gäste ein: Drei Alphörner unterstützten die Musiker.

Mit afrikanischen Klängen startete der Musikverein in die zweite Hälfte. Perkussion und Schlagzeug waren gefragt im temperamentvollen Stück «Kongolela». Die besten Überraschungen kamen aber im Solo-Block «08/15» zum Vorschein. Für «Rocking Richie Rocket» hatte man gar einen Airdrummer aufgeboten. Der haute auf ein imaginäres Schlagzeug ein - während hinter ihm der Chor für die entsprechenden «Geräusche» verantwortlich war.

Beim «Euphonium Ragtime» rückte für einmal ein sich sonst eher im Hintergrund verstecktes Instrument ins Rampenlicht. «Das sieht man nicht oft», kommentierte Stauber. Schade eigentlich. Denn schliesslich kommt das Wort «Euphonium» aus dem Griechischen und heisst «wohlklingend» - und das ist es definitiv.

Auch der Balkan hielt noch Einzug: «Üsküdiür `A Gider Iken» wird im Osten auf und ab gespielt. Wobei jede Nation das Lied mit einem eigenen Text und einer eigenen Interpretation versehen hat.

Vorfreude auf den Musiktag

Nicht nur eine, sondern gleich zwei Zugaben spielte der MV Niederwil für das begeisterte Publikum. Und der Verein ist definitiv gewappnet für den grossen Sommer-Event. In genau 133 Tagen steigt nämlich im Dorf «das vielseitig musikalische Wochenende».

Am Aargauischen Musiktag werden über 1000 Musiker drinnen und draussen auf der Strasse für Unterhaltung sorgen. Man darf gespannt sein - beim musikalischen Auftritt wird sich der Musikverein Niederwil dann auch in seiner neuen Uniform präsentieren.