Buttwil
Das Familiendorf am Lindenberg soll mehr Schulraum bekommen

Für die Umstellung auf sechs Jahre Primarschule braucht Buttwil mehr Schulraum. Mit einem Erweiterungsbau für rund 2 Mio. Franken wird das Schulhaus um zwei Zimmer erweitert, zudem gibt es neue Gruppenräume und der Mehrzweckraum wird vergrössert.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Strahlende Gesichter am Spatenstich in Buttwil. Toni Widmer

Strahlende Gesichter am Spatenstich in Buttwil. Toni Widmer

Toni Widmer

Buttwil Knapp war der Schulraum im «Familiendorf Buttwil» (Gemeindeammann Stefan Gisler) schon länger. Man wollte am Lindenberg allerdings nichts überstürzen und wartete deshalb ab, bis absehbar war, in welche Richtung sich die Schule Aargau wirklich entwickeln würde.

«Mit der vom Volk bewilligten Umstellung auf sechs Jahre Primarschule vor zwei Jahren wussten wir, was zu tun ist und begannen zu planen», erklärte Gisler am Spatenstich zur auf 2 Mio. Franken veranschlagten Schulraumerweiterung.

Im Januar 2012 wurde ein Ideenwettbewerb lanciert und in der Folge das Projekt der Weibel Architekten aus Mägenwi, weiterbearbeitet. Im November 2012 bewilligte dann die Gemeindeversammlung den nötigen Kredit.

Bis nach den Schulferien sollen die lärmintensiven Abbruch- und Aushubarbeiten beendet und die Baustelle soweit eingerichtet sein, dass daneben ein gefahrloser und geregelter Schulunterricht möglich ist. Im Juni 2014 ist die Einweihung der Erweiterung geplant.

Das bestehende Schulhaus wird in westlicher Richtung um zwei Schulzimmer erweitert. Daneben gibt es Platz für zusätzliche Gruppenräume sowie eine Erweiterung des Mehrzweckraums.

Das bestehende Schulhaus wird gleichzeitig in verschiedenen Bereichen optimiert. So gibt es ein neues Büro für die Schulleitung, einen neuen Standort für die Bibliothek und verschiedene Verbesserungen im Lehrerzimmer.