Jonen

Das Dorf erhält seinen neuen Kern

Andreas Schüpbach, Roman Villiger und Daniel Strebel (von links) mit den Mitarbeitern.

Andreas Schüpbach, Roman Villiger und Daniel Strebel (von links) mit den Mitarbeitern.

Nach zweijährigen Bauarbeiten wurde die neue Volg-Filiale an der Dorfstrasse mit vielen Gästen eröffnet.

Bei heissen dreissig Grad geniessen die Menschen unter blau-gelben Sonnenschirmen ein kühles Getränk im neuen Dorfmittelpunkt: der Volg-Filiale in Jonen. Diese wurde nach zwei Jahren Bauzeit am Donnerstag eröffnet. Unter den anwesenden Gästen waren unter anderem Roman Villiger, Bereichsleiter der Volg-Filialen im Freiamt, Daniel Strebel, Geschäftsleiter der Landi Freiamt, und Gemeindeammann Béatrice Koller.

«Dass wir heute hier stehen können, verdanken wir den Bauern», sagte Andreas Schüpbach, Präsident der Landi Freiamt, in seiner Rede. Die Besitzer suchten vor einigen Jahren nämlich den Zusammenschluss mit der Landi Freiamt, was die Erneuerung der Filiale erst möglich machte. Vor dreieinhalb Jahren sei dann der erste Projektvorschlag da gewesen. «Es war ein klassischer Fehlstart. Der Ortsbildschutz hat nämlich die ersten Pläne wieder über den Haufen geworfen, da die Filiale im neuen Gebäude keine Konkurrenz für die Taverne darstellen durfte.» Für dies habe er kein Verständnis aufbringen können. Denn: «In Jonen wird den jungen Frauen ja auch nicht gesagt, sie dürften nicht besser aussehen, als die älteren Damen.»

Die Lösung: ein Projektwettbewerb. «Obwohl dieser Entscheid anfänglich für einen roten Kopf bei mir sorgte, bin ich nun sehr zufrieden mit dem Ergebnis», betont Schüpbach. Das Einzige, was laut dem Präsidenten noch fehlt, ist eine entsprechende Anlage für die effiziente Energiegewinnung. «Dies war aber leider nicht möglich.»

Filiale mit integrierter Poststelle

Die Leute kühlen sich unterdessen während einer Erkundigungstour in der neuen Filiale ab. «Wir haben den ganzen Tag viel zu tun», sagt eine Angestellte. Der Volg in Jonen wird zudem neuerdings eine integrierte Poststelle besitzen.

Auch Gemeindeammann Béatrice Koller gratuliert zur gelungenen Eröffnung: «Das Dorf kann wirklich stolz sein auf das Resultat. Es ist einfach das Nonplusultra.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1