Jubla Dietwil

Das 50-40-30-Jahr-Jubiläum

Spiele und Abenteuer in der Natur stehen bei der Jubla an erster Stelle.

Spiele und Abenteuer in der Natur stehen bei der Jubla an erster Stelle.

Für die Jubla Dietwil gibt es zu ihren drei runden Geburtstagen ein grosses Fest.

Gemeinsam den Wald erkunden, ein Feuer machen, auf Bäume klettern – das sind ganz normale Freizeitaktivitäten von Kindern. Oder nicht? Leider seien solche Abenteuer heute nicht mehr selbstverständlich, erzählt der ehemalige Leiter der Jubla Dietwil, Jan Meier, kopfschüttelnd: «Wir haben unsere Kindheit praktisch im Wald verbracht. Heute gibt es Kinder, die wissen nicht mal, wie man eine Cervelat brätelt.»

Den Kindern und Jugendlichen solche Werte zu vermitteln, das sei das Ziel der Jubla. Und das ist auch das Ziel von Jan Meier. Schon als Kind haben ihn die Lager, die bei der Jubla immer cooler gewesen seien als im Fussballclub, in den Verein gezogen. Als Jugendlicher habe er dann Leiterkurse besucht und konnte seine Erfahrungen an jüngere Generationen weitergeben. Obwohl er heute nicht mehr aktiv als Leiter tätig ist, schlägt sein Herz noch immer für die Jubla. «Es macht so viel Spass. Drum: Wenn du diese Kurse besuchst, haben sie dich. Dann kommst du nicht mehr weg», erzählt der 25-Jährige lachend. Ähnlich ist es auch seinem Kollegen Stefan Huwyler ergangen: «Ich war bereits als kleiner Junge in der Jubla. Meine Mutter hat immer in den Lagern gekocht und hat mich einfach mitgenommen.» Seither ist er dabei, denn wie Meier hat auch ihn das Leiterfieber gepackt. So ist er heute ein Teil des 25-köpfigen Teams, das gemeinsam die beiden Scharen, wie die einzelnen Gruppen in der Jubla genannt werden, leiten. «50 Kinder wären zu viel für nur eine Gruppe.»

Weniger Regeln als daheim

Die Jubla Dietwil sorgt in der Gemeinde schon seit vielen Jahren für Abenteuer, und das «mit weniger Regeln als bei den Eltern», wie der ehemalige Jublaner Ramon Waldis augenzwinkernd erklärt. Das soll gefeiert werden. Denn an diesem Wochenende hat die Jubla der südlichsten Freiämter Gemeinde gleich drei runde Geburtstage: Vor 50 Jahren wurde die Dietwiler Jungwacht gegründet. Vor 40 Jahren kam der Blauring dazu. Und vor 30 Jahren haben sich die beiden zur Jubla zusammengeschlossen.

Dieser Geburtstag ist gleichzeitig auch das Jubiläum des Uffe, des Auffahrtfestes, das beim letzten Jubiläum der Jubla vor zehn Jahren entstand. «Weil festtechnisch in unserem Dorf nicht so viel lief, entstand die Idee, das Uffe jährlich durchzuführen», erklärt Meier. Es sei immer ein gemütlicher Anlass, der zusätzlich noch Geld in die Kasse der Jubla bringe. Damit die Jubla an einem kantonalen Auffahrtslager teilnehmen kann, wurde der Termin des Uffes im Laufe der Zeit auf das Pfingstwochenende verlegt. Den Namen durfte das Fest trotzdem behalten, denn «Pfife tönt einfach doof», witzeln die Organisatoren.

Das OK-Team des Festes setzt sich aus zehn aktiven aber auch ehemaligen Mitgliedern zusammen. Auch Ramon Waldis und Jan Meier sind dabei, letzterer sogar als Präsident. Sie beide gehören auch dem Verein der ehemaligen Jublaner an. Dieser wurde vor sechs Jahren gegründet und hat heute 25 Mitglieder. Diese können so die Beziehungen zu ehemaligen Jubla-Kollegen pflegen und die aktiven Leiter gemeinsam unterstützen. So haben sie auch mit Freude bei den Vorbereitungen für das grosse Fest mitgeholfen.

10 Jahre Auffahrtsfest

Die Feier hat bereits gestern Freitag begonnen. Denn während ihre Leiter und das OK-Team das Festgelände herrichteten, waren die Kinder nicht untätig. Sie haben in dieser Zeit das Theater «Heitere Fahne» eingeübt, das drei ihrer Leiter extra für das grosse Fest geschrieben haben – und damit so viele Zuschauer angezogen, dass keiner der 230 Plätze leer geblieben ist. Heute Abend wird zur Feier des 10-Jahr-Jubiläums des Uffe weiter gefestet. Um 20 Uhr startet die Party mit verschiedenen Bars, einem Grillstand und musikalischen Highlights wie der Band Boost.

Morgen Sonntag steigt dann das grosse Geburtstagsfest für die Jubla. Am Morgen, im Feldgottesdienst, weihen die Jublaner ihre neue Vereinsfahne ein. «Unsere letzte wurde uns vor ungefähr sechs Jahren in einem Lager geklaut. Zu unserem Jubiläum gibt es jetzt eine neue», freut sich Jan Meier. Die Musikgesellschaft Dietwil und die Festwirtschaft werden während des Spielnachmittags ebenfalls für gute Unterhaltung sorgen.

Weitere Details zum Fest und zum Jubiläum gibt es online unter www.jubläum.ch

Meistgesehen

Artboard 1