Fussball
Cup-Kracher ohne Platzabtausch: FC Wohlen spielt gegen den FC Basel zu Hause

Das Cupspiel zwischen dem FC Wohlen und dem FC Basel wird nicht im St.-Jakob-Park ausgetragen. Der Schweizer Meister hat kein Interesse daran, das Cupspiel zu Hause in Basel auszutragen, obwohl die Freiämter einen Platzabtausch angeboten haben.

Merken
Drucken
Teilen
Der FC Wohlen auf der Niedermatten

Der FC Wohlen auf der Niedermatten

AZ

Wie soll dieser Ansturm bloss bewältigt werden? Diese Frage geht Lucien Tschachtli, Macher des FC Wohlen, seit der Auslosung am letzten Sonntag nicht mehr aus dem Kopf. Denn die Freiämter treffen im Cup auf den grossen FC Basel und bekanntlich finden Cupspiele beim unterklassigen Team statt.

Der Macher des FC Wohlen freut sich auf das sportliche Highlight der Saison, doch organisatorisch und sicherheitstechnisch hat er grosse Bedenken. «Wir würden sehr gerne das Cupspiel zu Hause austragen. Aber der Aufwand ist riesig», sagte er Anfang Woche der az.

Nun hatte er Kontakt mit dem FC Basel und einen Platzabtausch – in Absprache mit der Swiss Football League – offeriert. Die Organisation für den FCW wäre um einiges einfacher: Man müsste einen Car bestellen und mit diesem nach Basel fahren.

Doch beim FC Basel winkt man ab. Der Schweizer Meister will auf der Niedermatten in Wohlen spielen, zitiert will niemand werden. Doch hinter vorgehaltener Hand will man beim FCB den Platzabtausch nicht verstehen. So hätten doch schon viele unterklassige Mannschaften Cupspiele gegen den FCB mit erfolgreicher Organisation ausgetragen.

Termin noch immer unbekannt

Das Cupspiel wird also zwangsläufig in Wohlen ausgetragen. Doch wann dies geschehen soll, ist noch immer unklar. Denn dem FC Wohlen droht Ende Oktober/Anfang November ein Terminchaos und drei Spiele in sechs Tagen.

Am Montag, 27. Oktober, steht das Fernsehspiel in Genf gegen Servette auf dem Programm. Am Mittwoch, 29. Oktober, soll die Cuppartie gegen den FC Basel stattfinden. Und am Samstag, 1. November, folgt das Auswärtsspiel gegen Chiasso. (sha/ruku)