Wieder lädt der Kirchenchor Muri engagierte und ambitionierte Sängerinnen und Sänger zu einem Pfingstprojekt ein. Da die Musik in der Klosterkirche Muri in diesem Jahr unter dem Motto «Musik der Habsburger» steht, wird der Projektchor Muri im Pfingstgottesdienst mit zwei Beiträgen zu diesem Jahresthema die neue Saison eröffnen.

Unter der Leitung von Johannes Strobl werden die Missa in C von Johann Joseph Fux sowie ein «Veni Sancte Spiritus» von Antonio Caldara erklingen. Als Solisten konnten Kathrin Hottiger (Sopran), Madeleine Merz (Alt), Zacharie Fogal (Tenor) und Sebastián Mariño León (Bass) verpflichtet werden. Den original-instrumentalen Klangteppich webt dazu das Capriccio Barockorchester.

Johann Joseph Fux (1660-1741) diente von 1715 bis 1740 als Kapellmeister am Hof Karls VI., des Vaters von Maria Theresia, in Wien. Seine lange Amtszeit unter einem musikliebenden Kaiser, der auch selber komponierte und Aufführungen leitete, gilt als eine der glanzvollsten Perioden in der Geschichte der Wiener Hofkapelle.

Mit vier Trompeten und Pauken stellt die Missa in C, KV 46 (das Werkverzeichnis von Johann Joseph Fux geht wie dasjenige von Wolfgang Amadeus Mozart auf Ludwig Ritter von Köchel zurück), eine wunderbare barocke Festmusik dar.

Erstaufführung in Muri

Im zweiten Chorwerk wird dem Projektchor Muri eine neuzeitliche Erstaufführung anvertraut. Unter der Signatur «HK.179 Mus» liegt in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek das Stimmenmaterial der Pfingstsequenz «Veni Sancte Spiritus», vertont von Antonio Caldara, Vizekapellmeister unter Johann Joseph Fux.

Dank einer grosszügigen Spenderin konnte dieses Werk für den Projektchor Muri in moderner Form ediert werden und wird nun am Pfingstsonntag 2018, nach gut 250 Jahren, zum ersten Mal wieder ausserhalb des Wiener Hofes in der Klosterkirche von Muri erklingen.

Klangfülle im Grossensemble

Zur Teilnahme an diesem einmaligen Chorprojekt sind alle herzlich eingeladen, die gerne singen und sich von dieser aussergewöhnlichen Musik und der Freude, in einem solchen Grossensemble mitzuwirken, anstecken lassen.

Die Proben beginnen am Freitag, 27. April, 20 bis 22 Uhr im Pfarrsaal unterhalb der Pfarrkirche St. Goar in Muri. Die weiteren Probentermine sind am 1., 4., 5., 8., 15. und 18. Mai, jeweils von 20 bis 22 Uhr, immer im Pfarrsaal St. Goar. Am 20. Mai ist Generalprobe, von 15 bis 18 Uhr in der Klosterkirche Muri. Der feierliche Pfingstgottesdienst und damit die Aufführung der Werke findet dann am Abend des 20. Mai, um 19.30 Uhr statt.

Informationen und Anmeldung

Für weitere Informationen und Auskünfte zum geplanten Projekt sowie natürlich die Möglichkeit, sich als Teilnehmer anzumelden, wendet man sich einfach an das Katholische Pfarramt Muri, 056 675 40 20, info@pfarreimuri.ch oder man holt sich die Informationen im Internet: www.pastoralraum-muri.ch (Pfarrei Muri/Vereine/Kirchenchor Muri).

Auch die Präsidentin des Kirchenchors Muri, Sabina Rüttimann, steht für weitere Auskünfte unter der Nummer 056 664 52 67 und sabina.ruettimann@bluewin.ch gerne bereit. Wer sich vorgängig lieber beim Dirigenten des Kirchenchors, Johannes Strobl, informieren möchte, darf dies unter 078 806 05 13 oder j.strobl@bluewin.ch tun.