Beinwil

Chilbi- und Feldschiessen bei kaltem Herbstwetter

Schützen beim Final 2020. Gaby Küng (Mitte) mit ihrer Schwester Claudia Brun (rechts) und Mitarbeiterin Lisbeth Hoppler.

Schützen beim Final 2020. Gaby Küng (Mitte) mit ihrer Schwester Claudia Brun (rechts) und Mitarbeiterin Lisbeth Hoppler.

Wer wollte, konnte ein sehr breites Schiessprogramm absolvieren, aber auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Am 26. und 27. September fand das Chilbischiessen sowie das Feldschiessen im Schützenhaus der Feldschützengesellschaft Beinwil/Freiamt bei veränderlichem kalten Herbstwetter statt.

Am Chilbischiessen bestand die Möglichkeit, ein sehr breites Schiessprogramm zu absolvieren. Beliebt waren der Zehnernötlistich und der Lottostich. Natürlich fand auch dieses Jahr der Chilbistich einen grossen Anklang. Hier haben die besten zwei von drei Schüssen auf die A100 Scheibe das Resultat ergeben. Gleichzeitig konnte dieses Jahr das Feldschiessen absolviert werden.

Für das leibliche Wohl war das Schützenwirt Ehepaar Ursula und Michael Köchli verantwortlich.

Das Absenden des Chilbischiessen findet am 16. Oktober 2020 ab 19.30 im Restaurant Horben statt. Die Schützinnen und Schützen können in der Rangreihenfolge am Gabentempel ein Preis aussuchen. Die Gaben für den Chilbistich werden durch das lokale Gewerbe, privaten Gönnern und der Feldschützengesellschaft Beinwil gesponsert. 

Um den Sieg und Titel des Schützenkönigs rangen Rolf Furrer, Stefan Furrer und Franz Bättig in der Kategorie A, bei den Damen Bernadette Furrer, Marina Schelbert-Bütler und Yvonne Hübscher sowie mit den Ordonanzgewehren Robin Kreyenbühl, Diego Huwyler, Willy Weber und Werner Häfliger um den ersten Platz. In allen Kategorien kämpften die Teilnehmer in einem spannenden Final, bis nach den zehn Schuss die Sieger gefeiert werden durften. Die Sieger wurden Marina Schelbert-Bütler, Werner Häfliger und Rolf Furrer.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1