Behinderungen
Busse statt Züge – SBB bauen Freiämter Bahnstrecke aus

Die SBB bauen Bahnstrecke und Bahnhöfe im oberen Freiamt aus. Das bringt Behinderungen mit sich. Einige Zugverbindungen zwischen Wohlen und Muri werden durch Busse ersetzt.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Busse statt Züge – SBB bauen Freiämter Bahnstrecke aus, es kommt zu Verkehrsbehinderungen

Busse statt Züge – SBB bauen Freiämter Bahnstrecke aus, es kommt zu Verkehrsbehinderungen

AZ

Nach den Ostern stehen in den Bahnhöfen Boswil-Bünzen und Muri, aber auch Mägenwil und Othmarsingen, grössere Bauarbeiten an, die für acht Monate erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr haben werden.

Einige Zugverbindungen zwischen Wohlen, Boswil-Bünzen und Muri werden durch Busse ersetzt. Neben den Haltestellen beim Bahnhof gibt es in Boswil eine temporäre Haltestelle bei der ISS Kanalservice AG.

Die Bauarbeiten sind in verschiedene Etappen gegliedert, wie die SBB informieren. Für die Reisenden gilt es zwei Phasen zu beachten, während derer Züge durch Busse ersetzt werden.

In der Phase 1, zwischen 7. April und 21. August, können im Bahnhof Boswil-Bünzen keine Züge halten. Die Züge verkehren ohne Halt zwischen Wohlen und Muri.

Als Ersatz fahren Busse zwischen Wohlen, Boswil-Bünzen und Muri, welche die Anschlüsse auf die S-Bahn-Züge in Wohlen und Muri sicherstellen. Zusätzlich können in Muri keine Züge wenden.

Aus diesem Grund fallen an Werktagen einzelne Züge während der Hauptverkehrszeit zwischen Wohlen und Muri aus. Diese Züge werden ebenfalls durch Busse ersetzt, die Reisezeit verlängert sich um bis zu 15 Minuten.

Phase 2 dauert vom 22. August bis 9. Dezember. In dieser Zeit fallen von Montag bis Freitag einzelne Züge während den Hauptverkehrszeiten zwischen Wohlen und Muri aus.

Der Grund dafür ist, dass die Züge in Muri nicht wenden können. Als Ersatz verkehren Busse zwischen Wohlen, Boswil-Bünzen und Muri; auch hier verlängert sich die Reisezeit um bis zu 15 Minuten. Die SBB haben eine detaillierte Broschüre mit den entsprechenden Fahrplänen herausgegeben.

Mehr Raum auf Bahnhöfen

Notwendig werden die Arbeiten, um das Angebot und den Komfort zu steigern, halten die SBB fest. Ab Dezember verkehren die Direktzüge vorerst zwischen Wohlen und Zürich, ab Dezember 2016 zwischen Muri und Zürich während der Hauptverkehrszeit häufiger und unter dem neuen Namen S42.

Ab Dezember 2016 fährt zwischen Muri, Othmarsingen und Brugg die neue S-Bahn-Linie S25 im Stundentakt.

Damit wird auch das Birrfeld mit zwei Zügen pro Stunde bedient und Reisende aus dem nördlichen Freiamt erreichen umsteigefrei den Fachhochschulstandort Brugg. Die S3 zwischen Aarau und Zürich verkehrt ab Dezember 2017 während der Hauptverkehrszeit neu im Halbstundentakt.

Im Dezember 2018 wird die S3 in S11 umbenannt und mit 300 Meter langen Doppelstock-Zügen der S-Bahn Zürich betrieben. Damit steht ein grösseres Sitzplatzangebot zur Verfügung.

In den Bahnhöfen Boswil-Bünzen, Wohlen und Muri werden die Perrons so umgebaut, dass sie mehr Warteraum bieten und ein stufenloses Einsteigen ermöglichen. Gleichzeitig führt die SBB anstehende Unterhaltsarbeiten aus und passt die Bahnanlagen den neuen Bedürfnissen an.

«Damit können auch die Anforderungen des Güterverkehrs nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels erfüllt werden», heisst es in der Information. In Muri wird zudem ein Wendegleis für die neue S25, S42 und die Züge von Muri nach Lenzburg erstellt.

Die Gesamtkosten aller Massnahmen, die auch in den Bahnhöfen Mägenwil und Othmarsingen notwendig sind, betragen 101 Millionen Franken. Davon bezahlt der Kanton Aargau 18,3 Mio. und die Gemeinden 1,3 Mio. Franken.

Aktuelle Nachrichten