Wohlen
Bushof, Bahnhofplatz, Unterführung: Nun solls ein Generalplaner richten

Der Wohler Gemeinderat will mit der Situation am Bahnhof vorwärts machen. Nun beantragt er einen Rahmenkredit von 127000 Franken für entsprechendes Submissionsverfahren am Bahnhof.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Bahnhofgebäude Wohlen mit Bushof (rechts) – in diesem Teil soll das Areal bis 2018 umgestaltet werden. Toni Widmer

Bahnhofgebäude Wohlen mit Bushof (rechts) – in diesem Teil soll das Areal bis 2018 umgestaltet werden. Toni Widmer

Toni Widmer

Die Situation am Wohler Bahnhof ist komplex. Zum einen schwebt der Gemeinde vor, das Areal aufzuwerten und die Betriebsabläufe den modernen Erfordernissen anzupassen.

Zum anderen gibt es noch viele Unklarheiten, die geregelt werden müssen. Und das kann unter Umständen Jahre dauern.

Dennoch will der Gemeinderat jetzt vorwärts machen. Damit dies überhaupt möglich ist, will er sich vorerst auf ein Teilprojekt beschränken. Freiverlad und Güterschuppen, deren Zukunft aus verschiedenen Gründen noch offen ist, lässt er aussen vor.

Angepackt werden sollen vorderhand lediglich die Umgestaltung von Bushof und Bahnhofplatz sowie der Bau einer zweiten Personenunterführung vom Bushof auf den mittleren Perron.

Ist ein entsprechendes Projekt bis 2017 ausführungsreif, kann Wohlen dank Synergieeffekten mindestens eine halbe Million Franken sparen. Das, weil die SBB 2017/18 die Verbesserung der Publikumsanlagen an die Hand nehmen wollen.

Auf der (bisherigen) Strecke bleibt dabei allerdings die Bremgarten-Dietikon-Bahn. Eine Verschiebung ihres Bahnhofes kann erst dann konkret geplant werden, wenn die Situation von SBB-Güterschuppen und -Freiverlad definitiv geklärt sind.

Ein Planungsbüro für alles

Weil es schneller geht und weil es auch weniger aufwendig und damit kostengünstiger ist, hat sich der Gemeinderat dafür entschieden, sowohl ein Vor- wie auch das nachfolgende Bauprojekt als Generalplanerleistungen auszuschreiben. Zudem soll die Begleitung der Submission im Einladungsverfahren erfolgen können.

Ein Generalplanerauftrag, so erklärt der Gemeinderat im entsprechenden Bericht und Antrag an den Einwohnerrat, «umfasst die komplette planerische Bearbeitung des Projekts bis und mit Realisierung».

Ein entsprechendes Generalplanerteam sei aus Fachleuten aller Bereiche zusammengesetzt. SBB und BDWM, welche in die Planung involviert sind, haben sich laut Gemeinderat mit dem vorgeschlagenen Vorgehen einverstanden erklärt.

Kosten maximal 12 Mio. Franken

Die Begleitung der vorgeschlagenen Generalplanersubmission soll maximal 127 500 Franken kosten. Dafür beantragt der Gemeinderat einen Rahmenkredit.

Für das ganze Projekt wird mit Kosten von maximal 12 Mio. Franken gerechnet. Der Zeitplan ist sehr ehrgeizig. Die Submission soll Anfang 2015 eingeleitet werden, knapp anderthalb Jahre später – im Juni 2016 – soll bereits über den Baukredit für das definitive Projekt befunden werden können.