Muri
Busangebot ist für die Murianer Industrie wichtig

Die Einwohnergemeindeversammlung von Muri vom 21. November befindet über die bessere Erschliessung des Industriegebietes durch den öffentlichen Verkehr. Dadurch will der Gemeinderat Muri als Unternehmensstandort attraktiver machen.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Heute fährt nur der Beinwiler Bus die Haltestellen im Industriegebiet an, er ist aber zeitlich auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abgestimmt. Mit dem Industriebus wird das Angebot markant besser.

Heute fährt nur der Beinwiler Bus die Haltestellen im Industriegebiet an, er ist aber zeitlich auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abgestimmt. Mit dem Industriebus wird das Angebot markant besser.

Eddy Schambron

Mit der Einführung des Busses ins Industriegebiet wird Muri im Zentrum vom Verkehr entlastet und gewinnt an Standortqualität. Die Unternehmen werden durch die bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr für Arbeitnehmer attraktiver – angesichts des Fachkräftemangels ein wichtiges Argument. Das sind die Kernaussagen zur Einführung eines Industriebusses in einer dreijährigen Versuchsphase.

Der Kredit von 213 700 Franken kommt an die nächste Gemeindeversammlung.

Bedarf ausgewiesen

Sowohl der Gemeinderat als auch die Kommission Energie, Umwelt, Mobilität sind der Ansicht, dass Muri verpflichtet ist, für eine gut funktionierende Wirtschaft die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Dazu gehört gemäss Gemeinderätin Milly Stöckli ein attraktives Angebot an öffentlichem Verkehr.

«Es darf nicht sein, dass wir Werbung machen für einen guten Wirtschaftsstandort Muri, es aber unterlassen, die nötige Infrastruktur anzubieten.» Die Anbindung der Industrie Muri an den öffentlichen Verkehr zu den Stosszeiten, abgestimmt mit den Zugverbindungen von Lenzburg und Rotkreuz, ist für den Industriestandort Muri von grosser Bedeutung, unterstreicht auch Stefan Schimon, CEO der Antrimon AG.

Gmeind: 593 000 Franken für Festsaal

Neben dem Kredit von 213 700 Franken für den Industriebus hat die Einwohnergemeindeversammlung Muri am 21. November über eine Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung und über einen Kredit von 593 000 Franken für die Erneuerung der Infrastruktur des Festsaales zu befinden.

Traktandiert sind weiter die Teilrevision des Bestattungs- und Friedhofreglements, die Satzungen der Repla, der Voranschlag (Steuerfuss 103 Prozent) sowie Einbürgerungen und Kreditabrechnungen. (ES)

«Die schlechte Anbindung an den Zugverkehr hält viele Mitarbeiter aus der Industrie davon ab, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.» Eine Erhebung hat gezeigt, dass 125 von 802 befragten Personen aus den Industriefirmen in Muri bei einer verbesserten Anbindung auf den Bus umsteigen würden. Eine Bewirtschaftung der Mitarbeiterparkplätze ist bei einigen Industrieunternehmen grundsätzlich ein Thema. «Aber zuerst muss das Angebot des öffentlichen Verkehrs stimmen.»

Auch Spital profitiert

Auch das Freiämter Kreisspital profitiert mit einigen Zusatzfahrten vom Industriebus. Die Spitalleitung hat vor drei Jahren die Idee eines Ortsbusses eingebracht. Das wäre aber zu teuer geworden, wie Spital-CEO Marco Beng einräumt.

Der neue Industriebus soll ab Mitte Februar am Morgen um 5.56 Uhr im Bahnhof Muri bereitstehen und um 6.02 Uhr in Benzenschwil. Am Abend wird die letzte Fahrt um 18.44 Uhr Richtung Benzenschwil sein. Der Bus verkehrt bis 9 Uhr und ab 15 Uhr jeweils halbstündlich.

Die gesamten Kosten belaufen sich auf 213 700 Franken; der Kanton beteiligt sich mit 25 Prozent oder 35 200 Franken. Der Verkehrsertrag wird mit 44 700 Franken erwartet, 23 000 Franken kommen aus Werbeerlösen. Der Nettobetrag für die Gemeinde beläuft sich auf 82 300 Franken.