SVP Widen
Burgherr zu Rassismus-Sprüchen: «Konsequenzen wird das keine haben»

Der neue SVP-Präsident hält die rassistischen Sprüche der SVP Widen für ein Versehen, mehr nicht. Imageschädigend ist der Vorfall für ihn ebenfalls nicht. Und auch Konsequenzen wird das Ganze für die Wider nicht haben.

Merken
Drucken
Teilen

Zuerst sei er erschrocken und wütenden geworden, erklärt Thomas Burgherr im Video-Interview mit az. Inzwischen hat sich seine Wut gelegt und die Aufregung relativiert. Denn Burgherr weiss, dass die Parolen aus Versehen auf die Homepage der Ortspartei Widen gelangt sind. Sie haben ihren Fehler eingesehen und die Sprüche wurden auch wieder entfernt.

Es seine Laien, da könnten Fehler passieren, erklärt Burgherr den peinlichen Schnitzer. Die SVP Widen hatte fremdenfeindliche Sprüche, die früher gegen die SVP verwendet wurden, auf ihre Homepage geladen und damit landesweit für Entsetzen gesorgt. «Ich distanziere mich ganz klar von rechtem Gedankengut», sagt Burgherr im az-Video-Interview.

Keinen Kontakt zu Widen

Die SVP will ihre Parteischäfchen nun besser instruieren, was auf die Homepages geladen werden darf und was nicht. «Konsequenzen wird das keine haben», so Burgherr. Man werde mit der SVP Widen aber reden.

Der neue Parteipräsident, der sein Amt offiziell am 1. März antritt, misst der Affäre keine grosse Bedeutung zu. Er hatte bis jetzt denn auch noch keinen Kontakt zur Wider Ortspartei, wie er sagt. Er sei den ganzen Morgen in Bern an Sitzungen gewesen. (rsn)