Wohlen

Buntes Programm unter dunklem Himmel: Open-Air-Kino-Saison startet mit Wermutstropfen

Das Wohler Open-Air-Kino bietet unter den derzeitigen Auflagen Platz für 270 Gäste. Wetterbedingt waren es bei der Saisoneröffnung nicht ganz so viele.

Das Wohler Open-Air-Kino bietet unter den derzeitigen Auflagen Platz für 270 Gäste. Wetterbedingt waren es bei der Saisoneröffnung nicht ganz so viele.

Den Auftakt zur Wohler Open-Air-Kino-Saison machte am Freitagabend der Film «Rocketman», der den Werdegang von Elton John zeigt. Am Premierenabend war von der Besucheranzahl her nicht nur coronabedingt noch Luft nach oben vorhanden.

Rechtzeitig zur Premiere beruhigte sich das unbeständige Wetter der letzten Woche. Bis zum Filmstart um 21.30 Uhr füllte sich das Areal des Open-Air-Kinos an der Kanti mit Zuschauern. Viele Cineasten hatten vorgesorgt und sich für die frischeren Temperaturen am Abend Decken mitgebracht. Vor dem Film genossen viele noch das kulinarische Angebot. Natürlich alles auf Abstand, auch ein Kinoabend in Zeiten von Corona ist anders als sonst.

«Normalerweise fasst das Kino 550 Besucher», berichtete Veranstalter Pitsch Bachmann, «mit den jetzigen Massnahmen können etwa 270 Kinofreunde kommen.» Am Premierenabend war von der Besucheranzahl her noch ein wenig Luft nach oben. «Das könnte aber vor allem am schlechten Wetter der Tage zuvor liegen», vermutete er. Da würden die vorhergesagten besseren Aussichten in der nächsten Woche Mut machend. Bachmann betonte: «Wir freuen uns jedenfalls, dass es nun losgeht.»

Umsichtige Massnahmen kommen gut an

Der Veranstalter stellte zudem fest: «Vielleicht möchten einige auch erst einmal abwarten, wie es läuft. Wir halten uns an das Schutzkonzept, das die Kinobetriebe erarbeitet haben.» Er und seine Mitarbeiter tragen einen Mund-Nasen-Schutz. Am Eingang wird auf der App «Mindful Check-In» auf das Contact-Tracing verwiesen. Der Zuschauerbereich sei in Sektoren eingeteilt, in denen sich nicht mehr als 100 Personen befinden, erklärte Bachmann.

«In diesen Bereichen suchen sich die Zuschauer ihre Plätze aus.» Gruppen sitzen selbstverständlich zusammen, der Abstand zwischen den Besuchern wird durch freigelassene Stühle gewahrt. «Ein Vorteil für uns ist ja, dass das Kino im Freien ist. Das gibt zusätzlich Sicherheit», befand er. Es gebe während der Vorstellung allerdings keine Pause, um grössere Ansammlungen zu vermeiden.

Im Gastrozelt kann kontaktlos bezahlt werden. Von den Besuchern ist jedenfalls zu hören, dass sie die getroffenen Massnahmen für gut befinden. Als es begann, dunkel zu werden, nahm das Publikum die Plätze ein. Schnell gelang es dem Film «Rocketman», die Zuschauer aus dem Alltag zu entführen.

Nach vier Monaten Homeoffice weiss man einen Kinoabend zu schätzen

Andreas Bach aus Schneisingen berichtete, dass er und seine Partnerin im Oktober eigentlich das Elton-John-Konzert in Berlin besuchen wollten, aber das sei verschoben worden. «Dafür schauen wir uns jetzt den Film an», erklärte er schmunzelnd. Da der Anlass draussen stattfindet und das Konzept der Veranstalter überzeugend sei, fühle er sich sicher.

So sah es auch Familie Lanthemann aus Wohlen. Nach vier Monaten Homeoffice wisse sie einen Kinoabend besonders zu schätzen. Sie sei froh, dass die Saison stattfindet. «Wir sind alle Jahre am Open-Air-Kino gewesen», führten Lanthemanns aus, «da war es klar, dass wir dieses Jahr auch hingehen. Das gehört zum Sommer einfach dazu.»

Bis am 15. August läuft die Open-Air-Saison, die Kinofreunde erwarten unter anderem der Oscar-prämierte «Parasite» und der Klassiker «A Fish Called Wanda».

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1