Bremgarten
Bremgarter Hallenbad kann für 9,1 Millionen saniert werden

Die Einwohner Bremgartens haben sich für eine umfassende Sanierung der Hallen- und Freibadanlage Isenlauf entschieden. Die Gmeind sprach sich für die kostspielige Vollsanierung aus, die auf rund 9,1 Millionen Franken zu stehen kommt.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Das Hallenbad samt Cafeteria (hinten, Obergeschoss) nach der Sanierung in rund zwei Jahren

Das Hallenbad samt Cafeteria (hinten, Obergeschoss) nach der Sanierung in rund zwei Jahren

Visualisierung: were

Die Badi-Abstimmung hat gezogen. Nicht weniger als 471 der 4135 Stimmberechtigten nahmen an der Gemeindeversammlung im Casino teil; keine Bremgarter „Gmeind" der letzten 25 Jahre war besser besucht. Mit 296 Ja gegen 116 Nein beschloss die Versammlung, den Hallenbad-Betrieb weiterzuführen. Zustimmung mit 253 Ja gegen 176 Nein fand auch die umstrittene Vollsanierungsvorlage zu Kosten von 9,1 Millionen Franken.

Rückweisung von CVP/FDP gescheitert

Die FDP- und die CVP-Lokalpartei lancierten das Abstimmungsprozedere, indem sie Rückweisungsanträge stellten. Paul Rhyn (FDP) bezeichnete die Sanierungsvorlage als unausgegoren und zu teuer. Andreas Koch (CVP) monierte ebenfalls die hohen Kosten, er schlug eine Trägerschaft der Badanlage mit Beteiligung umliegender Gemeinden vor. Stadtammann Raymond Tellenbach fasst die zwei Rückweisungsvorschläge in einen Antrag zusammen und brachte ihn zur Abstimmung. Bei 247 Nein gegen 201 Ja wurde die Rückweisung verworfen.

Ausgezeichnet besetztes Casino: 471 Bremgarterinnen und Bremgarter tagten

Ausgezeichnet besetztes Casino: 471 Bremgarterinnen und Bremgarter tagten

Lukas Schumacher

Ob die Gegnerschaft der Badi-Sanierungsvorlage das Referendum ergreifen wird, liess sie unmittelbar nach der „Gmeind" offen. Klar hingegen sind die Rahmenbedingungen: Um an der Urne über die Badi-Vorlage abzustimmen, bräuchte es die Unterschriften von 10 % der Stimmberechtigten des Reusstädtchens, 414.