Krasser Fall von Brandstiftung: Eine noch unbekannte Täterschaft hat in der Nacht auf Freitag in der Halle des Gartenbaubetriebs Rainer Heggli AG in Merenschwand an mindestens 20 Orten Feuer gelegt. Glücklicherweise sprang die Sprinkleranlage an, was auch die Feuerwehr sofort alarmierte. «Der Schaden ist dennoch sehr gross», stellen Rainer Heggli und seine Frau Carole Fischer Heggli fest.

Viel Glück hatte die Kistenfabrik Merenschwand, die Besitzerin und Vermieterin der Halle: Hätten die Feuer nicht so schnell gelöscht werden können, hätte es möglicherweise auch das benachbarte Holzlager und das Produktionsgebäude erfasst, was einem Grossbrand gleichgekommen wäre. Beide Betriebe können normal weiterarbeiten, die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Es war gestern Freitag, 0.30 Uhr, als die Brandmeldeanlage Alarm auslöste und die Sprinkler in Betrieb setzte. «Nicht auszudenken, was ohne sie geschehen wäre», sagt Peter Birrer, Geschäftsführer der Kistenfabrik Merenschwand, die die offene Lagerhalle an die Heggli Gartenbau GmbH vermietet. In seiner Fabrik zeugen nur ein paar verkohlte Bretter von der Brandstiftung. Anders sieht es im Betrieb von Rainer und Carole Fischer Heggli aus: Geräte und Werkzeuge sind verbrannt, alles ist nass und schmutzig.

Merenschwand: Feuerwehr verhindert Grossbrand in Kistenfabrik

Merenschwand: Feuerwehr verhindert Grossbrand in Kistenfabrik

Bei einer Kistenfabrik in Merenschwand brach in der Nacht auf Freitag kurz nach Mitternacht ein Brand aus. Dank Brandschutz und raschem Eingreifen der Feuerwehr blieb dieser ohne grössere Folgen. Die Kantonspolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

«Das Wasser der Sprinkleranlage und der Feuerwehr haben den Brand eindämmen können, aber der Wasserschaden ist gross», erklärt Heggli. Viele Geräte und Werkzeuge sind nicht mehr zu gebrauchen, Sämereien, Pfähle, Vlies und weiteres Material trieft vor Nässe. Wenigstens sind keine Menschen zu Schaden gekommen. «Die Gebäudehülle dürfte statisch unversehrt sein», glaubt Birrer, «aber die zwei Boxen aus Holz im Innern sind nicht mehr zu retten.»

Rainer Heggli (links) und Peter Birrer, Geschäftsleiter der Kistenfabrik Merenschwand und Vermieter, begutachten den Schaden.

Rainer Heggli (links) und Peter Birrer, Geschäftsleiter der Kistenfabrik Merenschwand und Vermieter, begutachten den Schaden.

Bewusst versteckte Brandherde

Heggli zeigt auf zahlreiche Stellen, wo der oder die Brandstifter Anzündhilfen entfacht haben – bewusst versteckt hinter Gerätschaften, unter Treppentritten oder einem Fahrzeug, zwischen Werkzeugen und Wandverkleidungen. Es dürften über 20 solche kleine Brandherde gewesen sein, welche die Täterschaft entzündet hat. Die Brandstiftung hinterlasse ein «sehr mulmiges Gefühl», wie sich Carole Fischer Heggli ausdrückt. Ihr Mann ergänzt: «Wir haben keine Ahnung, wer dahinter stecken könnte oder welche Beweggründe jemand zu einer solchen Tat führen.» Er hoffe, dass die Täterschaft schnell gefasst werden kann.

Ein grosses Lob sprechen alle der Feuerwehr Merenschwand und weiteren aus der Umgebung aus: «Sie waren sehr schnell vor Ort und haben eine hervorragende Leistung erbracht», unterstreichen sie. Jetzt geht es darum, für die Versicherung den Schaden zu erfassen, aufzuräumen und Teile der Gebäulichkeiten zu erneuern. «Wir arbeiten bei den Kunden im Garten, so gesehen müssen wir wenigstens keinen grossen Betriebsausfall hinnehmen.»