Blues, alte Wörter, Clowns und Verrücktheiten im Sternensaal

Der Wohler Sternensaal startet am 19. September in den Kultur-Herbst und macht die lange, kulturarme Coronazeit wieder wett.

Merken
Drucken
Teilen

Eröffnet wird die Saison im Sternensaal am Samstag, 19. September, mit «6 Handful Of Blues». Zugleich findet die Einweihung des Schaukastens statt. Die Wohler Künstlerin Heidi Widmer hat ihn neu gestaltet. Nach dem Blues folgt am 17. Oktober «From New Orleans Jazz To Swing» mit dem Morgenthaler/Breinschmid Sextett, dem der Wohler Schlagzeuger Martin Meyer angehört.

Einen Tag später stellt das Mundartprojekt Hunziker2020 sprachliche Kostbarkeiten vor. Das Wörterbuch aus dem Jahr 1877 bietet Grundlage für einen Mundart-Event mit Texten und Gesprächen über damals und heute. Wer es komisch-poetisch liebt, streiche sich den 24. Oktober rot an. Dann laden Les Di­ptik mit «Postskriptum» zum Sortieren von Erinnerungspaketen ein. Gemeinsam unternehmen Céline Rey und David Melendy, die Circus-Monti-Clowns von 2013, einen Ausflug ins Sortierungszentrum der Gedächtnisabteilung.

Die Mitglieder desFilmklubs dürfen sich freuen: Am Sonntag, 25. Oktober, wird der Sternensaal zum Kino. Auf dem Programm steht «The Bookshop».

Am 31. Oktober gastiert das Vorstadttheater Basel mit «Das dritte Leben» im Sternensaal. Fünf alte Menschen zelebrieren mit Witz und Humor das Dasein. Am 8. November lädt der Sternensaal die Kinder zu «Bruno und das Hasenvelo» ein. Es folgt ein Abend mit Musik, Texten und Verrücktheiten: «Annäherung an den Komponisten Erik Satie» am 14. November. Den Abschluss des Programms machen traditionell die Stubengeschichten. Heuer werden am 21.November sechs Schriftsteller in Freiämter Stuben ihre Geschichten vorlesen. (az)