Muri
Bienenzüchter kommen ins Murimoos

Die beiden Bienenzüchtervereine Muri und Umgebung sowie Oberfreiamt organisieren am 1. September die Kantonaltagung ihrer Kolleginnen und Kollegen im Murimoos.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Die Aargauer Imker treffen sich am 1. September in Muri. inl/archiv

Die Aargauer Imker treffen sich am 1. September in Muri. inl/archiv

Die Bienenzüchter des Kantons Aargau, welche sich am 1. September im Murimoos in Muri zu ihrer Kantonaltagung treffen, haben keinen leichten Stand. Bienenkrankheiten wie Sauerbrut oder die Bekämpfung der Varroa-Milbe machen ihnen die Arbeit schwer.

Trotzdem soll die Tagung, welche von den Bienenzüchtervereinen Muri und Umgebung und Bienenzüchterverein Oberfreiamt organisiert werden, auch ein vergnügliches und interessantes Erlebnis werden. So werden in Gruppen die Anlagen des Murimoos besichtigt. Zur Kantonaltagung werden rund 80 Bienenzüchter erwartet.

Lange Tradition

Die organisierenden Vereine haben eine lange Tradition im Freiamt. Der Bienenzüchterverein Muri und Umgebung wurde 1891 gegründet. Wie damals ist die Förderung und Gesunderhaltung der Bienenvölker das Ziel des Vereins, der heute etwa 50 Mitglieder zählt. Präsident ist Werner Küng.

Etwa gleich gross ist der Bienenzüchterverein Oberfreiamt, der 1888 gegründet wurde und von Theodor Meyer präsidiert wird. Die 50 Mitglieder dieses Imkervereins stammen vorwiegend aus den Gemeinden Abtwil, Beinwil, Dietwil, Merenschwand, Mühlau und Sins. Sie befassen sich im Sommer regelmässig mit dem Handwerk der Bienenzüchter. Bei den sogenannten Imkerhöcks im Lehrbienenstand in Mühlau, oder beim Standbesuch eines Vereinsmitgliedes wird jeweils ausgiebig über die Bienen diskutiert. Für Jung- oder Neu-Imker werden regelmässig Grundkurse durchgeführt.

Der Verband Aargauischer Bienenzüchtervereine wiederum hat unter anderem zum Zweck, die bienenwirtschaftlichen Interessen bei den kantonalen Behörden und in der Öffentlichkeit zu vertreten.

Weitere Informationen: www.bienen-ag.ch