Muri
Bezklasse warnt vor brenzligen Situationen in SBB-Unterführung

In der Bahnhofunterführung herrscht ein Velofahrverbot, doch oft kommt es fast zu Zusammenstössen zwischen Velofahrern und Fussgängern. Die Bezklasse 3b aus Muri macht nun mit einer Plakataktion darauf aufmerksam.

Lisa Stutz
Merken
Drucken
Teilen
Die Bez-Klasse 3b mit ihrer Zeichenlehrerin Andrea Blunschi (l.) und dem Klassenlehrer Josef Spörri (r.).

Die Bez-Klasse 3b mit ihrer Zeichenlehrerin Andrea Blunschi (l.) und dem Klassenlehrer Josef Spörri (r.).

Lisa Stutz

Velobremsen quietschen, eine ältere Dame macht erschrocken einen Satz nach hinten, der Schüler ist nach der Vollbremse ganz verdattert – ein Szenario, wie es in der Murianer Bahnhofunterführung schon mehrmals stattgefunden haben dürfte.

Immer wieder kommt es dort nämlich zu gefährlichen Situationen, weil das Velofahrverbot nicht eingehalten wird. So hat sich die Klasse 3b der Bezirksschule Muri unter der Leitung ihrer Zeichenlehrerin Andrea Blunschi eines speziellen Projekts angenommen.

Innert zwei bis drei Monaten arbeitete die Klasse im Zeichenunterricht an Plakaten, die nun in besagter Unterführung ausgestellt sind. Gestern Nachmittag wurde Vernissage gefeiert. Bis am 15. November können die zwölf Kunstwerke dort bewundert werden.

Horrorszenarien und Superman

Die 3.-Bezler durften ihrer Kreativität beim Gestalten der Bilder freien Lauf lassen. «Die einzige Bedingung war, dass sie Piktogramme enthalten mussten», erklärt Zeichenlehrerin Blunschi. Sonst waren die Schüler uneingeschränkt, was offenbar ankam: «Wir haben gerne an den Bildern gearbeitet, es hat Spass gemacht und wir sind stolz auf das Ergebnis», erzählt die 14-jährige Jasmin Villiger.

Hand aufs Herz: Fahren die Schüler der 3b nicht auch selbst mit dem Velo durch die Unterführung? «Hin und wieder schon, doch», geben einige zu. Der Schüler Tobias Köpfli berichtet: «Mich haben sie sogar einmal erwischt, als ich mit dem Velo durch die Bahnhofsunterführung fuhr. Ich bekam eine Verwarnung. Seither stosse ich mein Velo neben mir her.»

Alle Schüler sind sich aber einig: Das Fahren in der Unterführung ist in der Tat gefährlich. Das sieht man auch auf den entstandenen Bildern, auf denen verschiedene Horrorszenarien mit Unfällen in der Unterführung im Gegensatz zum friedlichen, unfallfreien Spazieren neben dem Velo dargestellt sind. Auf dem Bild von Fabiana und Irina ist das Piktogramm-Männchen, das sein Velo neben sich her stösst, sogar als Superman abgebildet.

Auch Erwachsene

Andrea Blunschi sei sich bewusst, dass sich die Situation durch die Ausstellung in der Unterführung nicht schlagartig ändern wird. «Ich weiss, dass einige Schüler weiterhin nicht vom Velo absteigen werden, wenn sie die Unterführung passieren. Ziel der Ausstellung ist, dass auf das Thema aufmerksam gemacht wird und die Schüler vorsichtiger sind», sagt sie.

Karin Meier, Geschäftsführerin des Bahnhofs Muri, hofft trotzdem das Beste: «Wir bekommen tatsächlich viele Rückmeldungen von Kunden, dass es zu heiklen Situationen mit Velofahrern in der Unterführung gekommen sei.» Und: «Es sind nicht ausschliesslich Schüler. Auch Erwachsene fahren mit dem Velo durch die Unterführung. Vielleicht ändert sich das ja irgendwann – aber Bussen sind halt am effektivsten.» Weil sich die Klasse 3b so sehr für die Sicherheit in der Unterführung engagiert hat, erhielt sie von den SBB eine Gratis-Klassenreise geschenkt.