Wohlen
Bezirkskonferenz: Ammänner trauen den kantonalen Vorlagen nicht so ganz

Mit Leistungsanalyse und Neugestaltung von Aufgabenteilung und Finanzausgleich will der Kanton sich selber, aber auch die Gemeinden entlasten. Die Ammänner des Bezirks Bremgarten sind kritisch.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Bewährtes Gespann: Präsident Walter Dubler, Vize Beatrice Koller.To

Bewährtes Gespann: Präsident Walter Dubler, Vize Beatrice Koller.To

Die Vernehmlassungen laufen, die Meinungen sind geteilt: «An sich ist es richtig, die Aufgaben des Kantons zu hinterfragen. Und es stimmt auch, dass man damit die Gemeinden entlasten will. Doch was, wenn letztlich nur ein Teil der beschlossenen Massnahmen greift», fragte Alexandra Abt, Grossrätin und Gemeindeammann von Islisberg.

Es sei gut möglich, dass der Grosse Rat die Vorlage derart zerzause, dann von den Entlastungen für den Kanton viel, von jenen für die Gemeinden jedoch eher wenig bliebe und diese durch die geplanten Massnahmen letztlich noch mehr belastet würden.

«Kritisch bleiben», lautet den auch die Bilanz aus der Diskussion zu den beiden Vorlagen. Dabei lassen sich die Meinungen der Gemeinden jedoch kaum auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Zwar ist die Stossrichtung fast überall dieselbe, in Nuancen sind die Sorgen der einzelnen Gemeinden allerdings unterschiedlich. Entsprechend sollen diese in der laufenden Vernehmlassung denn auch formuliert werden.

Führungsgespann bleibt

Die erste Zusammenkunft in der neuen Amtsperiode stand im Zeichen der Neuwahlen. Sie gingen diskussionslos über die Bühne. Walter Dubler, Wohlen, bleibt Präsident, Beatrice Koller, Jonen, bleibt Vizepräsidentin. In der Gemeindeammännervereinigung des Kantons sind weiterhin Walter Dubler und Raymond Tellenbach, Bremgarten, vertreten.

Die Zusammensetzung der Mitglieder der Stifterversammlung für das Kreisspital Muri bleibt ebenfalls praktisch identisch. Mit Ausnahme von Niederwil, das anstelle von Hermetschwil-Staffeln neu in diesem Gremium vertreten ist, ergeben sich von der Zusammensetzung her keine Änderungen. Einzig die Personen wechseln dort, wo es Änderungen in den örtlichen Behörden gegeben hat.

Es sind nicht viele: So konnten an der Tagung der Ammänner auch «lediglich» drei Neue begrüsst werden: Bruno Winkler aus Sarmenstorf, Matthias Moser aus Tägerig und Peter Spring aus Widen.