Bremgarten

Bevölkerungsumfrage nach Budget-Nein: Die GLP will den Puls der Bevölkerung fühlen

Der Urnengang habe es deutlich gezeigt, dass die Bevölkerung in finanziellen Fragen gespalten sei, so die GLP Bremgarten.

Der Urnengang habe es deutlich gezeigt, dass die Bevölkerung in finanziellen Fragen gespalten sei, so die GLP Bremgarten.

Die GLP Bremgarten lanciert nach dem Budget-Nein an der Urne eine Bevölkerungsumfrage. Das Ziel? Die Sorgen und Nöte aufzunehmen. So seien Signale der Bremgarter Bevölkerung für die Parteien derzeit nur schwer zu deuten.

Knapp zwei Wochen nach der Urnenabstimmung in Bremgarten bezüglich des Budgets und der Steuererhöhung meldet sich die GLP in einer Mitteilung. Der Urnengang habe es deutlich gezeigt, dass die Bevölkerung in finanziellen Fragen gespalten sei, heisst es.

Zum einen wurde die Steuererhöhung mit 51 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt und zum anderen wurde den beiden Investitionskrediten deutlich die Freigabe an der Urne erteilt. «Was möchte die Bremgarter Bevölkerung nun? Was waren die Gründe für ihr Abstimmungsverhalten? Steuern sparen und doch investieren? Die Signale der Bremgarter Bevölkerung sind für die Parteien schwer zu deuten», so die GLP.

Die Partei habe sich während des Abstimmungskampfs im Pro-Budget-Lager positioniert. Es sei ihr wichtig, zu verstehen, was die Beweggründe für das Budget-Nein seien. Sie will die Bevölkerung ernst nehmen. Deshalb hat die Partei nun eine Umfrage erstellt, damit eben diese Fragezeichen beantwortet werden können.

Sorgen und Nöte der Bevölkerung aufnehmen

Der Präsident der GLP Bremgarten, Dominik Peter meint dazu: «Wir möchten wissen, ob die Bevölkerung wegen der ­Coronakrise antizyklisch handeln wollte oder ob es hier um den Grundsatz einer langfristig ablehnenden Haltung zu einer Steuererhöhung geht.» Man wolle mit der Umfrage die Sorgen und Nöte der Stadtbevölkerung aufnehmen, um geeignet Massnahmen treffen zu können.

GLP-Grossratskandidat Sandro Schmid erklärt dazu: «Wir wissen jetzt, was Bremgarten nicht will, jetzt wollen wir wissen, was Bremgarten will. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, geht es jetzt darum die Bedürfnisse der Bevölkerung aufzunehmen und den richtigen Weg einzuschlagen.»

Die GLP Bremgarten wählt hier den Weg der Zusammenarbeit mit der Bevölkerung. Diese Zusammenarbeit zwischen den Parteien sei während des Abstimmungskampfs leider zu kurz gekommen, meinen die Grünliberalen. Grossrat Dominik Peter sagt: «Den rauen Ton während des Abstimmungskampfs verurteilen wir. Diesen Ton werden wir nicht weiter tolerieren und entschieden entgegentreten. Ziel der Politik auf Gemeindeebene muss ein anständiges und sachliches Miteinander sein. Dieses Miteinander wollen wir mittragen und machen nun einen ersten Schritt hierzu.» (az)

Meistgesehen

Artboard 1