Siegerpreis

Beueler Muni hat jetzt auch eine Ecke ab

Taufe des Siegermuni Kümu

Taufe des Siegermuni Kümu

Kümu wurde den Gästen präsentiert – die Taufe selbst gefiel ihm weniger.

Der Siegerpreis am 114. Aargauischen Kantonal-Schwingfest wiegt bereits 700 Kilogramm und heisst Kümu.

Der Muni, den der Sieger des Aargauischen Kantonal-Schwingfestes in Beinwil 2020 mit nach Hause nehmen kann, heisst Kümu. Er erhielt gestern auf dem Horben, zusammen mit Züchter Walter Rüttimann, Spender Kilian Küng und Götti Willy Weber, alles Beueler, seine Taufe vor vielen Gästen. «Man sagt, wir Beueler hätten manchmal eine Ecke ab», führte OK-Präsident Hermann Bütler aus. Der Muni hat neuerdings ein Horn teilweise ab, «weil er nicht nur ein schöner und lieber ist, sondern manchmal ein wilder, ein echter Beueler eben.»

Auf jeden Fall ist Kümu ein tolles Tier, hat schon 700 Kilogramm auf den Rippen und wird es bis zum Schwingfest vom 5. bis 7. Juni in Beinwil auf knapp eine Tonne schaffen, führte Gabenpräsident Alois Odermann aus. Jungunternehmer Kilian Küng von der Marcel Küng Haustechnik GmbH freute sich, zusammen mit Götti Willy Weber, das Tier auf den Namen Kümu zu taufen. «Unser Muni ist wie wir Beueler, nicht 08/15, sondern er hat Ecken und Kanten.» Der Name wurde in einem Wettbewerb erkoren. Den zweiten Platz nahm der Name Buki ein, abgeleitet vom Dorfheiligen, und der dritte war Chäber, angelehnt an das Festgelände mit der Bezeichnung Chäberen. Stefan Rey beziehungsweise Jolanda Fischer konnten dafür Einkaufsgutscheine von Beinwiler Geschäften in Empfang nehmen.

Auch der zweite Lebendpreis, das Holstein-Rind Ginger von Züchter Andreas Ender, und der dritte, das braune Rind Pegasus von Züchter Thomas Villiger, haben ausgezeichnete Voraussetzungen, ihren künftigen Besitzern viel Freude zu bereiten. Beide wurden ebenfalls von Beinwiler Jungunternehmern gespendet: Robin Kreyenbühl, Schreinerei GmbH, beziehungsweise David Villiger, Getreidecenter Eichmühle AG.

Aufgebaut auf einem starken regionalen Gewerbe

OK-Präsident Hermann Bütler fand es nicht nur besonders sympathisch, dass die Beinwiler Jungunternehmer die Lebendpreise spendeten, sondern freute sich darüber, dass das regionale Gewerbe das 114. Aargauische Kantonal-Schwingfest und damit ein «bäumiges Fest» sehr grosszügig unterstützt. «Das beweist, dass das Gewerbe sehr stark mit der Region verbunden ist», erklärte der frühere Inhaber des gleichnamigen Elektrogeschäftes.

Im Auftrag des Aargauer Kantonalen Schwingerverbands organisiert der STV Beinwil/Freiamt zusammen mit dem Schwingklub Freiamt das 114. Aargauer Kantonalschwingfest. 140 Schwinger aus den Kantonen Aargau, Solothurn, Baselland und Baselstadt sowie aus angrenzenden Regionen sollen auf dem 6,5 Hektaren grossen Festgelände «Chäberen» vom 5. bis 7. Juni ideale Bedingungen für ihre Wettkämpfe vorfinden. Erwartet werden rund 6000 Besucherinnen und Besucher, davon allein am Sonntag 4000. Zum Jungschwingertag am 6. Juni kommen 180 Jungschwinger.

Autor

Eddy Schambron

Eddy Schambron

Meistgesehen

Artboard 1