Eggenwil
Besser als erwartet: Ertragsüberschuss statt einem Defizit

Die Rechnung 2015 ist mit einem Überschuss von 110'000 Franken deutlich besser als erwartet. Hingegen liegt der Steuerertrag um 4,8% tiefer als budgetiert,

Merken
Drucken
Teilen
Mit einem Überschuss von 110'000 Franken ist die Rechnung 2015 deutlich besser als erwartet.

Mit einem Überschuss von 110'000 Franken ist die Rechnung 2015 deutlich besser als erwartet.

Schweiz am Sonntag

Erwartet worden war ein Aufwandüberschuss von 32 000 Franken, jetzt weist die Gemeinde Eggenwil in der Rechnung 2015 einen Ertragsüberschuss von 110 000 Franken aus. Das sind 142 000 Franken mehr als budgetiert. Die Nettoinvestitionen im vergangenen Jahr belaufen sich auf 2,25 Mio. Franken. 217 000 Franken konnten selber finanziert werden, somit liegt der Finanzierungsfehlbetrag mit 2,03 Mio. Franken ebenfalls unter dem Voranschlag (2,5 Mio.).

Investitionen nicht ganz so hoch

Die Investitionen im Zusammenhang mit der Erweiterung und Sanierung der Schulanlage, dem Hochwasserschutz sowie der Sanierung der Kantonsstrasse sind laut Mitteilung des Gemeinderats zum Jahresabschluss noch nicht in der geplanten Höhe angefallen. Die Investitionsbeiträge des Bundes und des Kantons an das Hochwasserschutzprojekt gehen demzufolge ebenfalls erst im Rechnungsjahr 2016 ein. Per Jahresende betrug die Nettoschuld der Einwohnergemeinde 2,37 Mio. Franken. Eine Fremdverschuldung besteht indes nicht. Das benötigte Kapital wird von den Spezialfinanzierungen intern verrechnet und entsprechend verzinst.

Steuerertrag nicht erreicht

Bereits im Laufe des Jahres hätte sich abgezeichnet, dass der veranschlagte Steuerbetrag nicht erreicht werde. Das habe den Gemeinderat dazu veranlasst, eine noch konsequentere Ausgabendisziplin zu verfolgen, schreibt die Behörde weiter. Das Resultat lässt sich mit der vorliegenden Jahresrechnung sehen. Mit Ausnahme der Volkswirtschaft schliessen alle Verwaltungsabteilungen besser als budgetiert.

Mit 2,55 Mio. Franken liege der Nettogemeindesteuerertrag (Einkommens- und Vermögenssteuern, Aktien- und Quellensteuern) um 128 000 Franken oder 4,8 % unter dem Budget, teilt der Gemeinderat mit. Die Steuerkraft (auf 100 Prozent umgerechneter Gemeindesteuersollbetrag, dividiert durch die Gesamteinwohnerzahl) beträgt pro Einwohner 2694 Franken und ist somit gegenüber dem Vorjahr 2014 um 91 Franken gesunken. (az)