Die Sprechrollen sind verteilt, die Proben soeben angelaufen. Am 24. Dezember zwischen 16 und 18 Uhr wird an fünf Schauplätzen in der Altstadt das weihnachtliche Mysterienspiel vorgetragen, das Silja Walter einst für Bremgarten verfasste. Beim Schreiben des Spiels Anfang der 1990er-Jahre liess sich die Schriftstellerin und Klosterfrau von der Altstadt und ihrer Geschichte sowie von der Umesinger-Tradition des Reussstädtchens inspirieren, die bis weit ins Mittelalter zurückgeht.

Es war geplant, dass das 1993 und 1994 unter der Regie von Heinz Koch inszenierte Bremgarter Weihnachtsspiel in regelmässigen Abständen stattfinden sollte. Es blieb bei dieser guten Absicht. Umso schöner, dass jetzt, zwei Jahrzehnte später, ein neuer Anlauf unternommen wird.

Altbekannte und die Umsinger

Die 17 Laiendarstellerinnen und -darsteller mit Sprechrollen treffen sich fortan immer am Montag um 19 Uhr beim Schellenhausplatz für die Proberei. Bei trockener Witterung wird dann bei einem der fünf Freiluft-Schaustätten in der Altstadt geübt, bei schlechtem Wetter in überdachten Räumlichkeiten. «Die Stimmung unter den Mitspielenden könnte kaum besser sein», teilt Sonja Killias mit, die neue Weihnachtsspiel-Regisseurin, die hauptberuflich als Journalistin/Texterin arbeitet und zudem im Auftrag des Verskehrsvereins das Kulturbüro betreut.

«Am Text von Silja Walter wird selbstverständlich nicht gerüttelt. Den einen oder anderen neuen Impuls wollen wir bei der Inszenierung aber schon setzen. So wird beispielsweise die Marktgasse ins Weihnachtsspiel einbezogen, was vor 20 Jahren nicht der Fall war.» Sonja Killias, Regisseurin

Sonja Killias, Regisseurin

«Am Text von Silja Walter wird selbstverständlich nicht gerüttelt. Den einen oder anderen neuen Impuls wollen wir bei der Inszenierung aber schon setzen. So wird beispielsweise die Marktgasse ins Weihnachtsspiel einbezogen, was vor 20 Jahren nicht der Fall war.» Sonja Killias, Regisseurin

6 der 17 Mitspielenden sind quasi Altbekannte, sie machten schon bei der Uraufführung mit. Die wichtigsten Rollen in der neuen Aufführung verkörpern: Sonja Conrad-Belser und Adrian Belser als Maria und Josef, Helen Stierli als Magd, Karin Koch Wick als Gräfin und Bruno Kaufmann als Prophet. Regisseurin Sonja Killias hält noch Ausschau nach einem halben Dutzend Personen, die als Statisten mitwirken möchten.

Einen wichtigen Part im Weihnachtsspiel haben die Bremgarter Umesinger-Kinder inne, die unter der Leitung von Heinrika Rimann stehen. Die Kinder werden die Weihnachtspiel-Zuschauer singend von Schauplatz zu Schauplatz in der Altstadt geleiten. Dabei intonieren sie einige der 13 traditionellen Bremgarter Weihnachtslieder; die meisten dieser uralten Lieder entstanden an der ehemaligen Lateinschule Bremgarten, wobei die Komponisten und Texter unbekannt sind.

Finanzierung ist gesichert

Ein kleines Komitee um Stadträtin Monika Briner übernahm das Patronat der neuen Weihnachtsspielaufführung, deren Kosten rund 20 000 Franken betragen. Dieses Geld ist beisammen. Sowohl die Einwohner- und die Ortsbürgergemeinde Bremgarten als auch Privatpersonen und Firmen unterstützten die Inszenierung finanziell. «Wir sind denkbar für die grosszügigen Beiträge», sagt Monika Briner, «hätten aber noch einen kleinen Sonderwunsch». So werde ein Sponsor gesucht, der ein Helferessen für alle am Weihnachtsspiel Beteiligten finanzieren würde.