Bremgarten
Beschränkte Ausgangszeiten für Asylbewerber in Bremgarten

In eineinhalb Wochen treffen die ersten Asylsuchenden im neuen Asylzentrum ein. Die Stadtbehörde hat die Einwohner via Flugblatt über die wichtigsten Punkte informiert. Unter der Woche dürfen die Asylbewerber nur zwischen 9 und 17 Uhr in den Ausgang.

Robert Benz und Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Asylzentrum Bremgarten: Zusätzliche Einzäunung mit Sichtschutz montiert.sl

Asylzentrum Bremgarten: Zusätzliche Einzäunung mit Sichtschutz montiert.sl

Lukas Schumacher

Die letzten Vorbereitungs- und Einrichtungsarbeiten in der ehemaligen Truppenunterkunft auf dem Waffenplatz Bremgarten sind im Gang. Zur Eröffnung des Asylzentrums vom 5. August liess der Stadtrat allen Haushaltungen im Reussstädtchen ein Informationsschreiben zukommen.

Am Eröffnungstag werden nur vereinzelte Asylsuchende in Bremgarten erwartet. Die Kapazität von 150 Flüchtlingen wird zu Beginn bei Weitem nicht ausgeschöpft. Anfang August wird nur mit 20 Personen gerechnet. Später wird die Zahl nach und nach bis maximal 150 Personen erhöht.

Die durchschnittliche Auslastung wird laut Bundesamts für Migration (BFM) zwischen 60 und 80 Prozent betragen. Das heisst, dass sich jeweils 90 bis 120 Asylsuchende in Bremgarten aufhalten werden. Dabei handelt es sich in erster Linie um jüngere Männer, die auf einen Entscheid zu ihrem Asylantrag warten.

Weil die Anlage Bremgarten nicht unterirdisch angelegt ist, werden hier auch Frauen und Kinder untergebracht. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Asylbewerber beträgt vier bis acht Wochen.

Für die Sicherheit in der Unterkunft und im Stadtgebiet betreffend Asylunterkunft zeichnet die Firma Abacon aus der Ostschweiz zuständig. Ihre Angestellten werden Tag und Nacht anwesend sein und auch Patrouillendienst auf dem ganzen Stadtgebiet schieben. Der Stadtrat betont, dass in Bremgarten keine kriminellen Asylbewerber logieren werden.

Die Ausgangszeiten im Asylzentrum beschränken sich unter der Woche auf die Bürozeiten von 9 bis 17 Uhr. Ausserdem dürfen die Asylbewerber und -bewerberinnen die Unterkunft von Freitagmorgen ab 9 Uhr bis Sonntagabend, 17 Uhr, verlassen. Abaconleute werden Eintritts- und Austrittskontrollen durchführen.

Die Stadt ruft die Bevölkerung ausdrücklich dazu auf, Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Asylunterkunft ergeben, direkt beim Einsatzleiter der Sicherheitsfirma Abacon zu melden. Bei Fragen und Schwierigkeiten steht eine 24-Stunden-Hotline unter der Nummer 079 941 15 65 zur Verfügung.

Weitergehende Fragen würden entweder die Stadtverwaltung unter 056 648 74 61 oder die einzelnen Stadträte beantworten, heisst es im Schreiben vom 22. Juli.

Betreut werden die Bremgarter Asylbewerber von der Asylorganisation der Stadt Zürich (AOZ). Je nach Belegung des Zentrums nehmen 12 bis 15 Personen der AOZ die Betreuungsaufgaben wahr.

Ausserdem hat die Stadtbehörde eine Begleitgruppe eingesetzt. Ihr gehören Vertreterinnen und Vertreter der Betreuungsorganisation, der Sicherheitsfirma, der Anwohnerschaft und der Stadtbehörde an.

Aktuelle Nachrichten