Freiamt
Beriker Altersresidenz wird für 25 Millionen Franken gebaut

Grossprojekt «Belano» in Berikon wird zu Kosten von rund 25 Mio. Franken umgesetzt.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Die «Belano»-Überbauung für Seniorinnen und Senioren aus der Region soll Ende 2016/Anfang 2017 bewohnbar sein. Visualisierung zvg

Die «Belano»-Überbauung für Seniorinnen und Senioren aus der Region soll Ende 2016/Anfang 2017 bewohnbar sein. Visualisierung zvg

zvg

Im «Faremoos» unweit der Mutscheller Kreuzung wird im Frühling zünftig gebaut. Auf dem 6200 m2 grossen Areal entsteht die Siedlung «Belano» mit 35 Seniorenwohnungen und einem Ärztehaus/Doktorzentrum in Form eines Anbaus. Im Sommer läuft auch die Realisierung des zweiten Teils dieser Arealüberbauung an. Dabei wird ein Gewerbe- und Wohnhaus mit sechs Wohnungen erstellt. Bauherr der Altersresidenz ist das Unternehmen Realnova Baufinanz aus Horgen, Bauherr des Gewerbe- und Wohnhauses René Hügli von der Mutscheller Bahnhofgarage Hügli.

Lauter Mietwohnungen

Robert Sutter von der Firma Sutter Projects aus Baar begleitete die Planung und Entwicklung der neuen Mutscheller Arealüberbauung. Laut Sutter ist die Finanzierung des Belano-Projekts, wozu auch ein Begegnungsraum mit integriertem Café, ein kleines Fitnesscenter und eine Werkstatt gehören, sichergestellt. Ende 2016/Anfang 2017 werde man die zeitgemässen, schwellenfreien Seniorenwohnungen beziehen können. Die 35 Wohnungen mit Raumgrössen von 45 bis 110 m2 werden nicht verkauft, sondern ausschliesslich vermietet. Dies zu Mietpreisen zwischen 990 und 2200 Franken monatlich, einer Preisspanne, die leicht über den ortsüblichen Marktmieten liegt. «Andererseits», so Sutter, «haben die Belano-Bewohner die Möglichkeit, gegen Bezahlung diverse Dienstleistungen und Betreuungsangebote zu nutzen, falls sie dies möchten.»

Zeitlich vorgezogen wird das Doktorzentrum, das zehn Mediziner aus der Region betreiben werden. Laut Robert Sutter soll das Doktorzentrum schon im Frühling 2016 eröffnet werden. In zwei Monaten will man mit dem Bau beginnen.

«Zukunftsgerichteter Schritt»

Für René Hügli, den Geschäftsführer und Inhaber der Bahnhofgarage, bedeutet die rechtskräftig gewordene «Faremoos»-Baubewilligung «ein grosser Schritt zur Zukunftssicherung unseres Familienunternehmens». Hügli, dessen Sohn Cyrill ebenfalls im Betrieb mitarbeitet, baut längs des Bahntrassees ein neues Gewerbe- und Wohnhaus samt Autowerkstatt, Waschanlage, Ausstellungsraum und sechs Wohnungen. Die alte Werkstatt im bestehenden Gebäude wird aufgehoben, sodass der Ausstellungsraum vergrössert werden kann. Der Spatenstich fürs Wohn- und Gewerbehaus soll im Sommer 2015 vollzogen werden. Die Fertigstellung ist auf Ende 2016 vorgesehen.

Enormes Interesse und eine Option

An einer Informationsveranstaltung vor gut zwei Jahren bekundeten nicht weniger als 220 Personen Interesse an einer Mietwohnung in der Beriker Altersresidenz. Die damaligen Interessentinnen und Interessenten haben nun die Möglichkeit, sich definitiv zu bewerben. Bereits im Frühjahr soll die Erstvermietung, die ein Immobilienunternehmen aus Kloten vornimmt, anlaufen. Nebst dem enormen Interesse ist auch ein verkehrspolitischer Aspekt im Zusammenhang mit der neuen Beriker Arealüberbauung erwähnenswert: Die Anordnung der Gebäulichkeiten verunmöglicht die Variante «Bahn-Tunnel auf der Mutschellenkreuzung» keineswegs. Ob die Option «Bahn-Tunnel» je umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt. Gemäss grober Berechnung betragen die Kosten nicht weniger als 60 bis 80 Mio. Franken.