Einen Tag vor ihrem Umzug haben die Bewohner eines Einfamilienhauses in Boswil bei einem Brand ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Von ihrem ehemaligen Zuhause ist so gut wie nichts übriggeblieben.

«Ich war oben in meinem Zimmer und bemerkte die Wärme», schildert Remo Schärer den vergangenen Freitagmorgen gegenüber Tele M1. Zunächst habe er die Heizung runtergedreht. Kurz darauf hörte er aus dem Schopf des Gebäudes ein lautes Krachen. Das Gebäude stand da bereits in Vollbrand.

Sofort weckte er seine schlafenden Mitbewohner. Sie alle konnten dem Feuer entkommen, mussten jedoch mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital. Geblieben ist ihnen kaum mehr als die Kleider, die sie in der Brandnacht auf sich trugen.

Mit dem Schrecken davongekommen sind auch die beiden Katzen der Familie. Es dauerte allerdings ein ganze Weile, bis sich beide Tiere wieder in die Nähe des Hauses trauten. Sandra Stutz ist aber erleichtert: «Das ist das schönste Geschenk», sagt sie gegenüber Tele M1. Es sei auch so schon schwer genug.

Die Besichtigung des abgebrannten Gebäudes gemeinsam mit den Brandermittlern fällt Remo Schärer nicht leicht. Die Erinnerungen kommen wieder hoch. Er, der eigentlich im Haus hätte wohnen bleiben wollen, weiss: «Wir hatten sehr viel Glück, dass ich das Feuer am Morgen bemerkt habe. Alles, was ihm in diesem Moment durch den Kopf ging, war, seine Familie zu retten. «Alles andere war mir egal.» (cze)

Viel Qualm und gefrorenes Wasser: Löscharbeiten in Boswil.

Viel Qualm und gefrorenes Wasser: Löscharbeiten in Boswil.