Nomination

Bauernverband-Geschäftsführer will für die CVP in den Nationalrat

Ralf Bucher steigt zum vierten Mal als Nationalratskandidat in den Wahlkampf.

Ralf Bucher steigt zum vierten Mal als Nationalratskandidat in den Wahlkampf.

Die CVP des Bezirks Muri hat Ralf Bucher, Geschäftsführer des Bauernverbandes Aargau, als Nationalratskandidat nominiert.

Es sind 3334 Stimmen, die der Nationalratskandidat der CVP Bezirk Muri, Ralf Bucher, anstrebt. Dann hat es der 36-jährige Mühlauer geschafft. An der Nominationsversammlung seiner Partei in der Alpwirtschaft Horben gab es jedenfalls keine Zweifel: Der Agrotechniker und seit 2002 Geschäftsführer des Bauernverbandes Aargau ist der richtige Mann.

Erfahrung hat er nicht nur in politischer Hinsicht – Bucher ist seit 2013 im Grossen Rat, ist Vizepräsident der CVP Bezirk Muri und in der Parteileitung der CVP Aargau –, sondern auch, was den Wahlkampf anbelangt. Es ist das vierte Mal, dass er sich für eine Kandidatur in den Nationalrat zur Verfügung stellt. Er habe sich einen neuerlichen Anlauf gut überlegt, sagte Bucher. «Jetzt oder nie», sei er zum Schluss gekommen und gehe voll motiviert auf die nächsten neun Monate zu. «Schliesslich bin ich erstmals Spitzenkandidat.» Unterstützt wird er auch von seiner Familie, allen voran von seiner Frau Melanie, mit er seit 2014 verheiratet ist und die jüngste Tochter Lara geboren hat. Um alle Aufgaben und Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, wird Bucher sein Arbeitspensum beim Bauernverband auf 80 Prozent reduzieren. Der Kandidat ist noch Mitglied der grossrätlichen Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen (Kapf), Vizepräsident von Cleantech Aargau, seit 2008 und nur noch für beschränkte Zeit Präsident der Ringerstaffel Freiamt, Präsident der beratenden Kommission Reusstal und Verwaltungsrat der Immo-Bucher AG. Schliesslich bewirtschaftet er zusammen mit seiner Frau den elterlichen Hof in Mühlau mit 22 Hektaren Land und 25 Mutterkühen.

Fünf Kernthemen

Wichtigste Themen seiner politischen Arbeit sind eine nachhaltig produzierende Landwirtschaft, eine nachhaltige Energiepolitik, Sport und Vereine als Lebensschule und die Raumplanung, wobei ihm der haushälterische Umgang mit dem Boden ein wichtiges Anliegen ist. «Ich bin als Freiämter bodenständig und gleichzeitig weltoffen, also offen und engagiert für Neues», erklärt der Mühlauer seinen Wahlslogan.

Klar formuliertes Ziel

Die CVP Aargau formuliert für diesen Wahlherbst ein klares Ziel: Zwei Nationalräte, ein Sitz im Ständerat, ein Zugewinn von zwei Prozent Wähleranteil im Vergleich zu den Wahlen vor vier Jahren. «Wir gehen zuversichtlich in diese Wahlen», bekräftigte Kantonalpräsident Markus Zemp. Die CVP habe sich im Aargau als solide, bürgerliche Mittepartei profiliert und sei gut aufgestellt. «Wir haben sogar mehr nominierte Kandidatinnen und Kandidaten, als wir für die Liste benötigen.»

Ralf Bucher habe eine hervorragende Ausgangslage, betonte auch Herbert Strebel, Präsident der Bezirkspartei. «Er ist ein Machertyp und geht auch mit den modernen Medien absolut professionell um.» In der Parteileitung sage er geradeaus, was er denke, «nie verletzend, aber immer konstruktiv.» Er sei nicht auf eine einzige Sache fixiert, sondern habe das Ganze im Blick. Peter Voser, Fraktionspräsident der CVP Aargau, lobte den Mühlauer schliesslich für sein starkes Engagement im Finanzausschuss und in der Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen.

Meistgesehen

Artboard 1