Villmergen

Bauarbeiten an den Schulhäusern: Die Garderobe wird zum Sekretariat

Die Fenster beim Gebäude rechts werden vergrössert, um Licht in die neuen Büros dahinter zu lassen. Und der Pausenplatz soll grüner werden.

Die Fenster beim Gebäude rechts werden vergrössert, um Licht in die neuen Büros dahinter zu lassen. Und der Pausenplatz soll grüner werden.

Ab Montag wird das Schulzentrum Dorf in Villmergen umgestaltet, das Schulezentrum Mühlematten bekommt gleichzeitig ein öffentliches WC. Für alle geplanten Änderungen stehen 800'000 Franken zur Verfügung.

Die neuen Bestimmungen und Anforderungen an die Schulen machen auch vor Villmergen nicht Halt. Ein Gruppenraum pro zwei Klassenzimmer wird verlangt. Im Primarschulhaus Dorf gibt es deswegen in der Raumaufteilung verschiedene Änderungen, denn so schaffen es die Verantwortlichen, ohne Anbauten und mit vergleichsweise wenig Aufwand, dieses Ziel zu erreichen.

800 000 Franken haben die Villmergerinnen und Villmerger für alle Anpassungen gesprochen, die in den nächsten sechs Monaten in drei Etappen ausgeführt werden sollen. Nächsten Montag wird schulhausintern mit den Arbeiten begonnen. Die äusseren Arbeiten, also die Umgestaltung des Pausenplatzes, müssen bis zu den Herbstferien warten.

Aus einem Raum werden zwei

Schulhausintern sind es hauptsächlich das Lehrerzimmer, das Sekretariat und die Räume der Logopädie, die zügeln. Klassenzimmer und Gruppenräume werden teilweise neu erstellt beziehungsweise umgebaut.

Das Lehrerzimmer wird einen Stock tiefer angesiedelt, wo vorher die Logopädie untergebracht gewesen ist. Die Logopädie erhält dafür Räume im zweiten Stock, wo aus einem grösseren Raum zwei gemacht werden.

Einen zusätzlichen Gruppenraum gibt es dort, wo bisher das Sekretariat untergebracht war. Denn dieses zügelt ins Nebengebäude, wo bisher Garderoben waren – «das wird die Benützung der Turnhalle aber nicht beeinträchtigen, denn diese Garderoben wurden nicht von den Turnern gebraucht», hält Stufenleiterin Isabella Perrelet auf Anfrage fest.

«So grün wie möglich»

In den ehemaligen Garderoben wird einerseits ein Büro eingebaut, das sich Sekretärin und Stufenleiterin teilen werden, andererseits wird ein kleines Sitzungszimmer entstehen. Um diese beiden Räume mit Tageslicht zu versorgen, werden – ebenfalls in der ersten Etappe, also in den Frühlingsferien – die Fenster auf eine Höhe von einem Meter vergrössert.

Die zweite Etappe ist in den Sommerferien geplant. Dann werden die restlichen Räume umgebaut, sodass sie aufs neue Schuljahr bezogen werden können. Dem Schulhausplatz widmen sich die Bauarbeiten in der dritten Etappe, den Herbstferien: «Ziel ist es, den Pausenplatz so grün wie möglich zu gestalten.

Vom Gemeinderat haben wir jedoch die Auflage, dass die Parkplätze erhalten bleiben müssen», fasst Schulleiter Claudio Fischer zusammen. Bauleiter Kurt Leuppi vom Villmerger Baubüro Leuppi fügt auf Anfrage an: «Wir sind punkto Pausenplatz in der Detailplanung. Es sind viele Vorschläge da, die wir aber noch mit der Lehrerschaft und anderen Beteiligten genau besprechen müssen.»

Spielplatz erhält ein WC

Beim neuen Schulzentrum Mühlematten können viele Probleme mittels eines einfachen Containers gelöst werden: «Das Problem hier war, dass Spielplatzbenützer oft auf der Suche nach einem WC durchs Schulhaus spaziert sind», erklärt Remo Wiederkehr, stellvertretender Abteilungsleiter Bau, Planung und Umwelt.

Deswegen wird ausserhalb des Gebäudes nun für insgesamt 6000 Franken ein sogenannter Sanitärcontainer erstellt. Die Mitarbeiter des Werkhofes haben die Arbeiten daran bereits aufgenommen.

Meistgesehen

Artboard 1