Muri

Bahnhof Muri schon bald mit Apéro-Bar?

Profile zeigen, wo BarAC beim Bahnhof Muri zu stehen kommt.  ES

Profile zeigen, wo BarAC beim Bahnhof Muri zu stehen kommt. ES

In einem temporären Barackenbau, einem Shopmodul, wollen die SBB als Grundstückeigentümerin beim Bahnhof Muri eine Apéro-Bar anbieten, welche auf die Bahnkundschaft ausgerichtet ist.

Dieses Provisorium, BarAC genannt, soll ohne grosse Bauaufwendungen erstellt und, nach einem Ausbau des Bahnhofareals, wieder abgebaut werden.

Ist das Konzept erfolgreich, will die Betreiberin, die BarAC, Zürich, allenfalls in eine geeignete Mietfläche in der realisierten Überbauung wechseln. Die SBB planen im Zeithorizont von etwa 2014/15 einen Ausbau des bestehenden Bahnhofs.

«Hohe Ansprüche»

Das Konzept für die Apéro-Bar, dessen Bau gegenwärtig bis zum 15. März in der Kanzlei aufliegt, ist als Provisorium vorgesehen, «soll aber hohen Ansprüchen genügen und ein eingegliedertes Umgebungsbild hinterlassen», wie die Projektverfasser festhalten. Ein Patchwork an Anbauten und Erweiterungen soll mit einem modernen Baukörper verhindert werden. Vorgesehen ist ein transparentes Containermodul mit grossflächigen Fensterfronten.

Der Innenraum soll mit verschiedenen Farben freundlich gestaltet und die Fassade einfach gehalten werden. Wie in einer Vereinbarung zwischen SBB und der Gemeinde Muri vorgesehen, soll der Aussenraum mit Gebüschen gesäumt werden. Davon ausgenommen sind die für das BarAC vorgesehenen Parkplätze, welche am Ende des Grundstücks angeordnet sind. Die Erschliessung des BarAC wird auf die Seite des Bahnhofs und der Bushaltestelle ausgerichtet. Die Baukosten werden mit 165 000 Franken veranschlagt.

Weiter soll das Shopmodul in einer ökologisch energiesparenden Bauweise mit 20 Zentimeter Wärmedämmung geplant werden. Behördlichen Auflagen wie Bauvorschriften, Parkplätze, Hygiene sowie auch dem Littering wird Rechnung getragen, versprechen die Gesuchssteller.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1