Dietwil

Auszeichnung für Theo Kern: Waldpreisträger mit viel Saft in der Rinde

Theo Kern (links), Geschäftsführer WaldArgau, übernimmt aus den Händen von Vizepräsident Wald Freiamt-Lenzburg, Urs Huber, den Waldpreis 2019. Bild: Eddy Schambron

Theo Kern (links), Geschäftsführer WaldArgau, übernimmt aus den Händen von Vizepräsident Wald Freiamt-Lenzburg, Urs Huber, den Waldpreis 2019. Bild: Eddy Schambron

Der Geschäftsführer von WaldAargau, Theo Kern, wird für sein ausserordentliches Engagement zugunsten des Waldes ausgezeichnet.

Hölziger geht nicht, sogar sein Brillengestell ist aus dem nachwachsenden Rohstoff: Theo Kern, Geschäftsführer von WaldAargau, Verband der Waldeigentümer, wurde von Wald Freiamt-Lenzburg mit dem Waldpreis ausgezeichnet. Er hat die Geschäftsstelle zum Dreh- und Angelpunkt für den Vorstand, die Sektionen, die Waldbesitzer und die Forstbetriebe gemacht, wurde an der Mitgliederversammlung in Mühlau betont. «Er ist innovativ, teamfähig, hat eine vorbildliche Arbeitseinstellung, leistet nachhaltige Arbeit von hoher Qualität», sagte Vizepräsident Urs Huber. «Er nimmt sich der Probleme der Waldbesitzer an und sucht Lösungen, die für alle passen.»

Der in Dietwil lebende Forstingenieur, von Haus aus auch Waldeigentümer, hatte von Kindsbeinen an mit Holz zu tun. Sein Vater war Zimmermann, «bis er ein Holzbein hatte». Zu Hause durften alle Kinder einen eigenen Christbaum schmücken, selbstverständlich aus dem eigenen Wald. Die ältesten zwei der vier Töchter liessen sich zum Zimmermann ausbilden.

Geschäftsstelle neu in Muri angesiedelt

Als der Aargauische Waldwirtschaftsverband, heute WaldAargau, einen neuen Geschäftsführer suchte, bewarb sich Kern, zuvor in Cham als Leiter Bereich Umwelt und Sicherheit tätig. Bedingung für ihn war, dass die Geschäftsstelle nicht wie bisher in Baden angesiedelt war. Man suchte er also eine Bürogemeinschaft, die man in der damaligen Landwirtschaftlichen Schule Muri fand. Die Geschäftsstelle mit nicht einmal 100 Stellenprozenten wurde von Theo Kern zum Kompetenzzentrum entwickelt, in dem neben ihm heute Projektleiterin Stefanie Weindler und Sachbearbeiterin Patrizia Küng insgesamt 210 Stellenprozente bekleiden.

Kern engagierte sich oder engagiert sich noch immer unter anderem für die Holzvermarktung in der Waldholz Aargau GmbH, als Geschäftsführer von Pro Holz Aargau, die sich für regionales Holz starkmacht, acht Jahre lang als Co-Präsident von FSC (Forest Stewardship Council) Schweiz, die sich für die Förderung einer umweltfreundlichen, sozialförderlichen und ökonomisch tragfähigen Bewirtschaftung von Wäldern einsetzt. Er war aktiv für die Aargauische Landwirtschaftsausstellung oder die Sonderausstellung Wald 2015 in Aarau. Theo Kern freute sich über die mit dem Preis verbundene Anerkennung. «Die Lorbeeren von heute sind der Kompost von morgen», kommentierte er.

An der Mitgliederversammlung von Wald Freiamt-Lenzburg konnte Präsident Hanspeter Gehrig eine Rechnung präsentieren, die zwar gut 2000 Franken im Minus, aber bei einem Vermögen von knapp 42 000 Franken verkraftbar ist. Auch das Budget 2020 sieht ein Minus von knapp 6400 Franken vor. Grund dafür ist unter anderem die Schaffung einer Broschüre für Jäger zum Thema Waldbau, welche angepasst auch für andere Waldliebhaber zugänglich gemacht werden soll. Sorgen bereitet Wald Freiamt-Lenzburg die Tatsache, dass Nebenleistungen wie Unterhalt von Wegen oder Feuerstellen, Führungen von Schulklassen und Ähnliches finanziell nicht genügend abgegolten werden. Leistungen einschränken oder besser entschädigen? «Die Gemeinden müssen nach einer Lösung suchen», unterstrich Gehrig.

Meistgesehen

Artboard 1