Muri

Ausstellung verschoben: «Museum zwischen Pflug und Korn» plant wegen der Coronakrise um

Ein Bild von der Sonderausstellung von vor zwei Jahren im Museum zwischen Pflug und Korn in Muri.

Ein Bild von der Sonderausstellung von vor zwei Jahren im Museum zwischen Pflug und Korn in Muri.

Die für den Muttertag geplante Eröffnung der Doppelaustellung im Museum Pflug und Korn wurde abgesagt. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Auch das Museum zwischen Pflug und Korn in Muri wird Opfer der Coronakrise: Die Eröffnung der Ausstellungssaison 2020 mit der zweifachen Ausstellung «Zwei besondere Erwerbszweige im bäuerlichen Freiamt des 20. Jahrhunderts», die für den Muttertag, 10 Mai, vorgesehen war, fällt weg.

Mutterkorn und Torfabbau wären die Themen der Aus­stellung gewesen. Während etwa 20 Jahren wurde ab 1958 im Oberfreiamt, in Abtwil, Auw, und Rüstenschwil «Mutterkorn» geerntet. Als Mutterkorn wurden die auf Roggen gewachsenen Sporen des Pilzes «Claviceps purpurea» geerntet. Der daraus gewonnene Wirkstoff Ergotamin wurde in der Humanmedizin als Wehenmittel und zur Blutstillung eingesetzt; nach einer jahrhundertalten, fürchterlichen Vorgeschichte.

In Boswil bestand der sogenannte Bürgernutzen aus Parzellen, die zur Torfgewinnung im Bünzer-(Fohren-), Feldenmoos während langer Zeit freigegeben, beziehungsweise an Auswärtige versteigert wurden. Torf als Kohleersatz war während der beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert hochwillkommener Brennstoff. Der Kulturverein Boswil hat dazu sehr umfangreiches Bild- und Video­material sowie von «Törbelern» eingesetzte Gerätschaften als Leihgaben versprochen.

Die Coronakrise blockiert nun die Vorbereitung der Doppelausstellung. Ungewiss bleibt der Zeitpunkt, an dem die Vorbereitungsarbeiten wieder aufgenommen werden können. Vielleicht im Herbst oder aber erst im nächsten Jahr, wie Präsident Ueli Ineichen festhält. (es)

Meistgesehen

Artboard 1