Bremgarten
Ausgezeichnet: 35 junge Musiker erhielten ihr Musikdiplom

Die Leistungen von 35 Schülerinnen und Schülern der Musikschule Bremgarten wurden am Freitagabend im Zeughaussaal mit einem «m-check»-Diplom geehrt.

Chantal Gisler
Drucken
35 Absolventen haben den «m-check» bestanden
3 Bilder
Yasmine Frizlen erhält von ihrem Musiklehrer ihr Diplom
Niki Wüthrich, Leiter der Musikschule Bremgarten

35 Absolventen haben den «m-check» bestanden

Chantal Gisler

«Das M im Wort ‹m-check› steht nicht nur für die Musik. Es steht ebenso für die Motivation, die Mühe der letzten drei Wochen und den Mut, heute vor einem Publikum vorzuspielen», erklärt der Leiter der Musikschule Bremgarten Niki Wüthrich in seiner Rede. 35 Musikschülerinnen und -schüler wurden am Freitagabend im Zeughaussaal von Bremgarten zum Bestehen des «m-checks» geehrt und während einer feierlichen Zeremonie wurde ihnen das heiss begehrte Diplom und ein Zopf in Form eines Notenschlüssels überreicht.

Um den Zuschauern einen Einblick in die Leistungen der Jugendlichen und Kinder zu geben, trugen einige Absolventen jeweils ein Stück alleine oder mit Begleitung einer Musiklehrerin ihrer jeweiligen Stufe vor. Anschliessend feierten die Musikanten ihren Erfolg bei einem gemütlichen Apero.

Das M steht auch für Motivation

«Die Vorbereitung auf den «m-check» war hart», erzählt Yasmine Frizlen und lacht. Sie hat mit ihrer Querflöte die fünfte Stufe des «m-check» erreicht und ist sichtlich stolz auf ihre Leistung. «Während den letzten Wochen habe ich täglich eine Stunde geübt.» Sie erfreute die Zuhörer mit dem Stück «Fantasie» von Georg Philipp Telemann.

Standortbestimmung: Der «m-Check»

Unter dem Begriff «m-check» versteht man eine Standortbestimmung im musikalischen Bereich im Kanton Aargau. Diese besteht aus insgesamt sechs Stufen und unterscheidet sich in keiner Weise von den sogenannten Stufentests in anderen Kantonen.

Die Schülerinnen und Schüler werden in den Bereichen Instrumentaltechnik, musikalische Gestaltung, Vortragstauglichkeit und Basiswissen getestet. Während des Tests tragen die angemeldeten Schüler mit ihrem Instrument Stücke aus der jeweils zu absolvierenden Stufe vor Fachexperten vor und werden anschliessend in ihrem musikalischen Wissen getestet.

Der Test dient hauptsächlich als Motivation, sich im Bereich Musik weiterzubilden und wird bei allen Instrumenten angeboten. (chg)

Während des 50-minütigen individuellen Tests musste sie zwei Stücke der Stufe fünf vor zwei Fachexperten vorspielen, ihnen Fragen zum Komponisten beantworten und sich in der Musiktheorie beweisen. Anschliessend gaben ihr die Experten ein Feedback, gingen den Test mit ihr durch, erklärten, was sie gut oder schlecht gemacht hat, und gaben ihr schliesslich noch wertvolle Tipps auf ihren weiteren musikalischen Weg mit.

«Wenn ich nichts zum Hinarbeiten hätte, würde ich nie so oft üben. Der ‹m-check› spornt mich zusätzlich an», erklärt das junge Mädchen. Die Fachexperten seien oft Musiklehrer, die dasselbe Instrument wie die Schüler spielen. «Ich finde den Vergleich mit anderen Instrumenten immer sehr spannend, denn beim eigenen Instument kennt man die ‹m-check›-Stufen und wenn man ein anderes Instrument hört, denkt man ‹ah, das ist also die gleiche Stufe›. Ich finde das total faszinierend», meint Yasmine.

Eine grosse Chance

Der «m-check» findet jährlich statt. Bereits im Januar kann man sich dafür anmelden und sich mit dem Musiklehrer darauf vorbereiten. «Ich sehe das als Motivation für die Kinder, eine Stufe weiter zu kommen», erzählt Wüthrich. Natürlich sei der «m-check» auch eine grosse Hilfe, wenn ein Kind in einen anderen Kanton zieht, denn so weiss der neue Musiklehrer, in welcher musikalischen Entwicklungsstufe das Kind steckt. «Allerdings ist es für die Kinder auch eine Chance, sich mit ihrem Instrument zu beweisen», meint er.

Aktuelle Nachrichten