Niederwil
Aus für Poststelle in Niederwil: Gespräche mit Nachbargemeinden

Die Schweizerische Post muss im Zusammenhang mit der Schliessung der Poststelle in Niederwil AG auch mit den drei Nachbargemeinden ein Dialogverfahren abhalten. Das hat die unabhängige Behörde PostCom entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Bald passé: Beschilderung einer Poststelle.

Bald passé: Beschilderung einer Poststelle.

Eddy Schambron

Die Poststelle in der 1200-Seelen-Gemeinde Niederwil im Bezirk Bremgarten wird wie geplant geschlossen. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Entscheid der PostCom hervor.

Die Gemeinde und die Post schlossen nämlich im März eine einvernehmliche Lösung ab: Aus der Poststelle wird eine Postagentur. Die Postelle ist jedoch für die drei Nachbargemeinden Stetten, Fischbach-Göslikon und Tägerig, wo bereits nur noch Postagenturen bestehen, zugleich Abholstelle für avisierte Spezialsendungen wie Betreibungsurkunden, Zahlungsanweisungen und Nachnahmen.

Rüffel für die Post

Die Schweizerische Post informierte diese drei Nachbargemeinden erst nachträglich über den Wechsel der Abholstelle. Daher rüffelt die PostCom die Post. Diese habe die Vorgaben für die Dialogführung mit den Gemeinden gemäss Postverordnung nicht erfüllt.

Die Post müsse nun den Dialog mit den Nachbargemeinden nachholen, entschied die PostCom. Auch in gleich gelagerten Fällen sei die Post aufgefordert, die Nachbargemeinden in die geplante Schliessung einer Poststelle einzubeziehen.

Die PostCom macht indes klar, dass für sie eine einvernehmliche Lösung zwischen der Post und einer Gemeinde verbindlich sei. Daher könne sie der Post nicht empfehlen, das Verfahren mit Niederwil wieder aufzurollen.

Die PostCom trat nicht auf die entsprechende Eingabe von Niederwil ein. Die einvernehmliche Lösung zwischen der Gemeinde und der Post behalte ihre Gültigkeit, auch wenn die Post nun den Dialog mit den Nachbargemeinden aufnehmen müsse. Niederwil könne in diesen Dialog freiwillig einbezogen werden.