Wohlen

Aus der Arrestzelle wird ein Badezimmer: In Ex-Polizei-Posten entstehen fünf Wohnungen

Aus dem Ex-Kapo-Posten Wohlen bei der Migros werden nun fünf Wohnungen.

Aus dem Ex-Kapo-Posten Wohlen bei der Migros werden nun fünf Wohnungen.

In Wohlen will die Migros Aare den ehemaligen Stützpunkt der Kantonspolizei umbauen. Geplant sind fünf 2,5-Zimmerwohungen, die Kosten werden auf rund eine Million Franken geschätzt. Klappt alles wie gewünscht, so wären die die Wohnungen voraussichtlich im Dezember bezugsbereit.

Die Rollläden an allen Fenstern sind unten im Gebäude am Bahnhofweg 6 in Wohlen. Mitte Mai verliess die Kantonspolizei ihren dortigen Stützpunkt in der Überbauung der Migros und zog nach Muri um (die AZ berichtete). Zuletzt nutzte die Kapo am Standort Wohlen rund 300 Quadratmeter Bürofläche auf einer Geschossebene.

Jetzt ist bekannt, wie die Migros-Genossenschaft Aare die freigewordene Fläche verwenden möchte. Der Polizeiposten wird in fünf 2,5-Zimmer-Wohnungen, die zwischen 61 und 66 Quadratmeter Fläche aufweisen, umgebaut. Das entsprechende Baugesuch liegt ab sofort noch bis 27. Juli auf der Gemeindeverwaltung auf. Der Grundriss des Ex-Polizeipostens, der seit dem Bau des Gebäudes 1997 dort eingemietet war, verändert sich komplett. Keine Wand bleibt stehen, das Geschoss wird innerlich nicht mehr wieder zu erkennen sein.

Posten-Eingangstüre und das Vordach verschwinden

Die neuen Wohnungen werden beispielsweise nicht über den bisherigen Eingang zum Polizeiposten erschlossen, sondern über das bereits bestehende Treppenhaus mit Lift im östlichen Hausteil. Die neuen Wohneinheiten ergänzen die schon existierenden zehn Wohnungen in jenem Bereich und in den zwei oberen Stockwerken. Jede Wohnung verfügt über eine Dusche mit WC sowie eigener Waschmaschine und Tumbler.

Wer sich jetzt eine Arrestzelle in der Wohnung vorstellt, wird enttäuscht. Auch diese verschwindet im Zuge des Umbaus. Stattdessen wird jene Stelle zukünftig zu WC, Korridor sowie einem Zimmer von Wohnung Nummer zwei gehören. In derselben Wohnung war übrigens einst auch das Büro des Postenchefs eingerichtet.

Die Kosten für den Umbau werden auf rund eine Million Franken veranschlagt. Laut Auskunft der Migros Aare wird die Baudauer nach erteilter Bewilligung etwa vier Monate betragen. Wenn alles reibungslos läuft, erhofft sich die Migros, die Baugenehmigung im kommenden September zu erhalten. Danach wären die Wohnungen voraussichtlich im Dezember dieses Jahres bezugsbereit.

Meistgesehen

Artboard 1