Wohlen

Auch nach 106 Jahren dreht sich hier die Welt noch ums Freiamt

Titelblatt des Freiämter Kalenders mit der Dorfkirche von Jonen.

Titelblatt des Freiämter Kalenders mit der Dorfkirche von Jonen.

Den Freiämter Kalender gibt es mittlerweile seit 106 Jahren, und er hat sich, abgesehen von ein paar grafischen Retuschen, kaum verändert – selbst die katholische Kirche wird wie gewohnt hochgehalten.

«Es war ganz normal und alltäglich, dass man sich auf der Strasse kannte, aufeinander schaute, sich unterstützte, zusammenarbeitete, miteinander feierte und sich im Dorf – meistens in einem oder mehreren Dorfvereinen – engagiert hat. In meiner Jugend drehte sich die Welt um meine kleine Welt im Freiamt, rund um Beinwil», schreibt der Murianer Gemeindepräsident Hans-Peter Budmiger im Prolog zum Freiämter Kalender 2016.

Und fährt dann weiter: «Je älter ich wurde, desto mehr merkte ich, dass es da auch noch eine Welt ausserhalb des Freiamts, ausserhalb der Kantonsgrenze und sogar ausserhalb der Schweiz gibt.»

Für den Freiämter Kalender aus dem Hause Kasimir Meyer in Wohlen gilt das nicht. In ihm dreht sich die Welt seit mittlerweile 106 Jahren ausschliesslich um das Freiamt. Und abgesehen von ein paar kleinen grafischen Retuschen hat er sich auch optisch seit Jahrzehnten kaum verändert.

Die «Zeit- und Festrechnung für das Jahr Jesu Christi» und der «100-jährige Kalender» sind ebenso fester Bestandteil der jeweils im Herbst erscheinenden Schrift geblieben, wie der bebilderte Rückblick «s Johr dure» und die Porträtbildchen der Freiämterinnen und Freiämter, die in den vergangenen Monaten gestorben sind.

Kirche bleibt präsent

Und auch die (katholische) Kirche wird im Freiämter Kalender nach wie vor hochgehalten. Die traditionellen Artikel mit religiösem Hintergrund fehlen auch dieses Jahr nicht. Kalendermann Jörg Steinmann hat aber erneut auch viel spannenden weltlichen Stoff in den Kalender verpackt.

So etwa die Geschichte über die Entwicklung und Vielfalt der Ziegeleiprodukte. Das beschriebene Ziegelei-Museum liegt zwar etwas ausserhalb der Freiämter Grenze auf Zuger Gebiet, Ziegeleien gab es einst jedoch auch in Sins und in Muri.

Interessanten Lesestoff für die kommenden Winternächte bieten weiter auch die Berichte über den Bau des Kanals zwischen Inwil und Dietwil, das Porträt über den initiativen Murianer Metzgermeister Jean Villiger, das 150-Jahr-Jubiläum der Musikgesellschaft Buttwil, das Porträt der Gemeinde Jonen oder die Entwicklung von Handwerk und Gewerbe in Berikon.

Wie schreibt doch «Hampe» Budmiger in seinem Editorial: «Heute ist mir klar, dass das Freiamt nicht der Nabel der Welt ist, aber für mich und sicher für viele Freiämter bedeutet es die Welt, weil man hier zu Hause ist.»

Freiämter Kalender erhältlich für 15 Franken an diversen Verkaufsstellen im Freiamt oder online bestellbar unter www.kasi.ch.

Meistgesehen

Artboard 1