Wohlen
Auch an den Festtagen ist niemand allein

Bewohner des Wohn- und Pflegezentrums erlebten eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier.

Jörg Baumann
Drucken
Der von Ruth Dettwyler geleitete Bifang-Chor trat an der Weihnachtsfeier im Wohn- und Pflegezentrum auf.

Der von Ruth Dettwyler geleitete Bifang-Chor trat an der Weihnachtsfeier im Wohn- und Pflegezentrum auf.

Jörg Baumann

Besonders betagte Menschen wissen es zu schätzen, wenn sie die Weihnachtszeit in bester Geborgenheit verbringen dürfen. Die Heimpräsidentin Marianne Piffaretti und die reformierte Pfarrerin Sabine Herold berührten an der Weihnachtsfeier im Wohn- und Pflegezentrum Bifang in Wohlen jenen Nerv, der gerade über die Festtage wundliegt. «Im Bifang sind Sie nicht allein», betonte Marianne Piffaretti. «Viele Menschen sind in dieser Zeit besonders froh, wenn man ihnen zuhört und sie gelegentlich fragt: Wie geht es Ihnen eigentlich? Auch ich muss mich manchmal daran erinnern, wie wichtig es ist, den ersten Schritt zu tun.»

Auch an die Mitmenschen denken

Die Bifang-Vereinspräsidentin richtete ihren Blick auch nach draussen und auf die Menschen, die in Not sind und froh wären, einmal an einem solchen Tisch wie im Bifang sitzen zu dürfen. Es sei deshalb wichtig, auch an die Mitmenschen und den Nachbarn zu denken. «Denn es gibt nichts Schlimmeres, als wenn man in der Adventszeit allein ist.»

Heimleiter Robert Werder begrüsste die Pfarrerin Sabine Herold mit einem schönen Kompliment: «Sie begegnen den Menschen im Bifang mit viel Empathie.» Das ganze Heim sei über die Festtage immer besonders schön geschmückt. Dabei habe sich die Heimbewohnerin Emmi Niederer mit ihren Krippenfiguren besonders hervorgetan. Robert Werder und Marianne Piffaretti dankten auch dem ganzen Personal, das sich über das ganze Jahr hindurch liebevoll um seine Bewohner kümmert.

Gottes Geschenk annehmen

Sabine Herold erinnerte daran, dass sich die Einstellung zu Weihnachten mit dem Alter gewöhnlich verändere. «Die Umstände sind für Sie anders, als wenn Sie noch in Ihrer eigenen Wohnung leben dürften.» Wenn wir Weihnachten feiern, gehe es weniger um das feine Essen und das Gebäck, die harmonische Stimmung, die Dekoration, die Geschenke und um das eigene Aussehen, sondern um die Botschaft, dass Gott uns ein Kind schenkte, den Heiland, den Retter. «Es liegt an uns, dieses Geschenk persönlich anzunehmen, ihm Raum in unserem Leben zu geben, gerade auch in diesen Tagen, damit Gott in und an uns wirken kann.» Robert Werder bekannte, dass ihn die Textzeile in der Bibel immer besonders angesprochen habe, in der die Engel den Hirten auf dem Felde zugerufen hatten: «Fürchtet Euch nicht!»

Vor dem exzellenten Essen stimmten der Bifang-Chor unter der Leitung von Ruth Dettwyler und das Penta Brass-Quartett aus Luzern, das vom Wohler Trompeter und Blasmusikdirigenten Stefan Grüninger angeführt wird, die Heimbewohner und Gäste in die heilige Zeit ein.

Aktuelle Nachrichten