Wohlen
Asylbewerber retten junge Frau vor sexuellem Übergriff

Eine 19-jährige Frau wurde auf einer Bank bei der Bünz in Anglikon von einem Unbekannten angesprochen. Er setzte sich neben sie und versuchte, sich an der jungen Frau zu vergehen. Als zwei Männer auf ihn zukamen, liess er von der Frau ab und verschwand.

Drucken
Bei der Bünz in Anglikon wurde eine junge Frau von einem Unbekannten sexuell belästigt.

Bei der Bünz in Anglikon wurde eine junge Frau von einem Unbekannten sexuell belästigt.

Screenshot/Google Maps

Die 19-jährige Frau ging am Sonntagabend zwischen halb acht und neun Uhr an der Bünz spazieren, anschliessend setzte sich die junge Frau beim Uferweg auf eine Bank.

Plötzlich setzte sich ein Unbekannter neben die junge Frau und sprach sie an. Daraufhin begann er sie zu umarmen, teilt die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mit. Die 19-Jährige wehrte sich. Als sie gehen wollte, drückte sie der Mann auf die Bank zurück und versuchte, sich sexuell an ihr zu vergehen.

Nach Hause begleitet

Zwei weitere Männer beobachteten die Situation und schritten ein, worauf der Unbekannte von der Frau abliess und in Richtung Wohlen verschwand.

Einer der beiden Männer, ein 32-jähriger Asylbewerber, begleitete die junge Frau nach Hause. Die Polizei wurde umgehend verständigt. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung blieb der Täter laut Kantonspolizei verschwunden.

Der Täter soll rund 170 Zentimeter gross und zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Er habe schwarzes Haar und einen dunklen Teint. Beim Übergriff habe der Täter zerlöcherte Jeans und ein schwartes Baseball-Cap getragen. Er sprach gebrochen deutsch.

19-Jähriger verhaftet

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse wurde laut Kantonspolizei gestern Montag ein Mann angehalten, der mit der Tat in Zusammenhang stehen dürfte. Dabei handelt es sich um einen 19-jährigen, eritreischen Asylbewerber. Für weitere Abklärungen wurde er festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eröffnete eine Untersuchung. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zum Übergriff werden bei der Kantonspolizei in Baden, Fahndung Ost (Telefon 056 200 11 11), entgegengenommen.

Aktuelle Nachrichten