Verzicht
Andreas Glarner will nicht für den Nationalrat kandidieren

Der SVP-Grossrat und Präsident der SVP Bezirk Bremgarten will im kommenden Jahr auf eine Kandidatur als Nationalrat verzichten. Mit diesem Schritt will er den Vorwürfen entgegnen, er woll Profit ziehen aus dem Rückzug von Lieni Füglistaller.

Merken
Drucken
Teilen
Verzicht auf Kandidatur in den Nationalrat

Verzicht auf Kandidatur in den Nationalrat

Andreas Glarner habe sich heute entschieden, im nächsten Jahr auf eine Kandidatur als Nationalrat zu verzichten, schreibt die SVP Bezirk Bremgarten in einer Mitteilung. Er wolle sich auf die Weiterführung seiner bisherigen politischen Ämter als Gemeindeammann und Grossrat konzentrieren.

Mit diesem Entscheid trete Glarner den gegen ihn erhobenen Vorwürfen entgegen, er wolle aus dem kürzlich bekannt gewordenen Rückzug der Kandidatur von Lieni Füglistaller beziehungsweise aus dessen Nichtnomination durch die SVP Bezirk Bremgarten persönlichen Profit ziehen. Glarner zeige damit, dass er kein Karrierepolitiker ist, schreibt die Partei weiter.

Die SVP Bezirk Bremgarten begrüsse den Rückzug Glarners nicht, müsse diesen Entscheid aber akzeptieren. «Nun dürfte für alle klar sein, dass immer das Aufklären von Füglistallers Geschäftsgebaren und nie ein möglicher Nationalratssitz Anlass für die Untersuchungen der Bezirkspartei waren», schreibt die Partei trotzig.

Der Vorstand der SVP Bezirk Bremgarten wird in den nächsten Tagen darüber beraten, ob eine oder mehrere Ersatzkandidaturen ins Auge gefasst werden sollen. (dno)