Der Aargauer Regierungsrat hat das Projekt «Belagssanierung mit Amphibienschutz» für den Ausserortsabschnitt der Bremgartenstrasse zwischen Unterrüti und Merenschwand vorläufig genehmigt. Gleichzeitig wurde das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) ermächtigt, das Projekt öffentlich aufzulegen.

Von den Gesamtkosten, die auf 4,15 Millionen Franken geschätzt werden, gehen 61100 Fr. zulasten der Gemeinde Merenschwand, der Rest zulasten des Kantons.

Strasse wird verbreitert

Der Belag auf dem genannten Strassenabschnitt ist laut Mitteilung der Gemeinde «ausgesprochen sanierungsbedürftig». Die Strasse verläuft zudem durch eine der wichtigsten (von 88 bekannten) Aargauer Amphibienzugstellen. Für die Tiere stellt die Kantonsstrasse in diesem Bereich ein beinahe unüberwindbares Hindernis und ein grosses Gefahrenpotenzial dar.

Das Projekt umfasst deshalb nicht nur die Belagssanierung und den massvollen Fahrbahnausbau auf durchgehend 6,50 m Breite, sondern auch Schutzmassnahmen für Amphibien und andere Kleintiere. Die Realisierung des Vorhabens ist bis ins Jahr 2013 vorgesehen.

Kein Bestandteil des aktuellen Projektes ist indes der nach wie vor geplante Anschluss der neuen Küferackerstrasse (Erschliessung Sandgrueb) an die Bremgartenstrasse. Dieser so genannte Verursacherknoten ist Inhalt eines separaten Projektes. (az)