Herznach
Ammoniten aus allen Kontinenten

Mario Henzi zeigt im Bergwerk-Museum Mineralien-Trouvaillen.

Geri Hirt
Merken
Drucken
Teilen
Mario Henzi erläutert Fundstücke – eine faszinierende Welt von Formen und Farben. ghi

Mario Henzi erläutert Fundstücke – eine faszinierende Welt von Formen und Farben. ghi

Picasa

Mit sieben Jahren fand der heute in Wallbach wohnende Mario Henzi bei seinen Grosseltern im Solothurnischen den ersten Stein. «Ich glaubte damals, es handle sich um einen Diamanten, da ich damit Glas schneiden konnte», sagte der heute 76-Jährige an der Vernissage «Mineralien-Trouvaillen aus aller Welt» in Herznach. Erst später, als er sich mehr Wissen über Mineralien angeeignet hatte, merkte er, dass es sich um einen Jaspis handelte.

Dieser Stein, der in Mario Henzi die Leidenschaft für Mineralien weckte, ist neben über hundert anderen Mineralien im Bergwerk-Museum in Herznach ausgestellt. Ein weiteres Schlüsselerlebnis in jungen Jahren bildete der Fund eines Nautilus in der Gruhalde in Frick. Damit war endgültig sein Interesse, ja Feuer für Mineralien und Steine entfacht.

Reisen um die Welt

Fasziniert von Kristallen und Quarz war Mario Henzi während Jahren in den Alpen und im Schwarzwald unterwegs. Der Kreis erweiterte sich ständig; es folgten Reisen auf alle Kontinente, stets auf der Suche nach Mineralien und Ammoniten. Nicht weniger als fünfmal war Henzi beispielsweise in Brasilien.

Die Ausstellung im Bergwerk-Museum stellt einen Querschnitt durch die Sammlertätigkeit von Mario Henzi dar. Faszinierende, funkelnde Steine aus aller Welt stehen ebenso erstaunlichen Fundstücken aus dem Fricktal gegenüber.

Ruth Reimann, Leiterin der Ammonitengruppe des Vereins Eisen und Bergwerke, schilderte, wie sie von Mario Henzi angeleitet worden ist und so den Einstieg in ein bereicherndes Hobby fand. Auch der Verein profitiere seit Jahren vom Wissen und der Fachkompetenz von Mario Henzi.

Die Ausstellung im Bergwerk-Museum neben dem Silo in Herznach ist am ersten Sonntag im Monat von April bis Oktober jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet; erstmals am Sonntag, 3. April. Die Bergwerkbahn und eine kleine Festwirtschaft sind ebenfalls in Betrieb.