Wohlen
Alles stimmt – trotzdem schliesst die Bäckerei Moos

Bäcker Peter Moos schliesst nach Weihnachten seine Bäckerei. Es gäbe einen Nachfolger, aber die Liegenschaft wird wohl verkauft.

Dominic Kobelt
Drucken
Peter Moos backt seine Brote auch nach 32 Jahren noch mit Leidenschaft. kob

Peter Moos backt seine Brote auch nach 32 Jahren noch mit Leidenschaft. kob

«Ich habe alles darangesetzt, dass die Bäckerei weiter bestehen kann, aber es liegt nicht in meiner Macht», sagt Peter Moos, der seit 32 Jahren selbstständig als Bäcker arbeitet.

«Weder die Bäckerei-Konditorei noch das Café werden in Zukunft weiterbetrieben, da die Eigentümerin den Verkauf der Liegenschaft in Betracht zieht», so die Auskunft der Erbgemeinschaft Siegrist, der das Gebäude am Postplatz 6 gehört. Die Bäckerei Moos wird am 24. Dezember zum letzten Mal geöffnet sein – notabene am strengsten Tag des Jahres.

Doppelt schade ist die Schliessung, weil der Laden am Postplatz jedes Jahr steigende Umsätze verzeichnen durfte. Auch ein Nachfolger wäre vorhanden gewesen: «Einer meiner Mitarbeiter hätte die Bäckerei übernommen», erklärt Moos. Was mit den Räumen nach dem Verkauf des Gebäudes geschehen wird, ist noch offen.

Peter Moos hatte von 1972 bis 1982 in der Bäckerei Siegrist in Wohlen gearbeitet und sich danach mit einem Geschäft in Widen selbstständig gemacht. Später konnte er dann die Bäckerei in Wohlen übernehmen.

1997 wurde die Produktion nach Wohlen verlegt und von dort aus die Filiale in Widen beliefert. Das Geschäft in Widen wurde in der Zwischenzeit an Urs Stutz verkauft (Bäckerei Stutz, Unterlunkhofen), der den Betrieb ab dem nächsten Jahr übernimmt.

Mehr Zeit für Enkelkinder

«Meine Schwester und ich sind praktisch hier aufgewachsen, natürlich ist es schade, dass die Bäckerei schliesst», erzählt Martina Trottmann, die Tochter von Peter Moos, die zeitweise im Verkaufsladen arbeitet. «Andererseits freuen sich unsere Kinder, dass sie bald mehr Zeit mit ihrem Grossvater verbringen können.»

Peter Moos liebt seinen Job: «Es gibt nichts Schöneres, als den Leuten eine Freude mit guten Lebensmitteln zu machen», sagt er. Trotzdem sei für ihn der Zeitpunkt gekommen, als Bäcker aufzuhören. «Meine Frau ist schwer pflegebedürftig, diese Doppelbelastung wird für mich langsam zu viel.» Eines ist Moos aber wichtig: «Ich möchte meiner treuen Kundschaft Danke sagen.»

Aktuelle Nachrichten