Villmergen

Alkoholtestkäufe: Gemeinde kann gegen Verstösse nicht viel machen

Viele Verkaufsstellen verlangen von Jugendlichen zwar den Ausweis, wenn diese Alkohol oder Tabak kaufen wollen – beachten ihn aber nicht.Key

Viele Verkaufsstellen verlangen von Jugendlichen zwar den Ausweis, wenn diese Alkohol oder Tabak kaufen wollen – beachten ihn aber nicht.Key

Schon wieder fielen mehrere Gaststätten und Läden bei Alkoholtestkäufen von Jugendlichen durch. Und das, obwohl die Gemeinde schon letztes Jahr das Gespräch mit Verkaufssündern gesucht und diese ermahnt hat.

Schlechter als im Vorjahr fielen in Villmergen die Alkoholtestverkäufe aus. Anfang Jahr führte die Gemeinde mit dem Verband Blaues Kreuz Aargau und Luzern die Kontrollen in ausgewählten Gaststätten und Lebensmittelläden durch und zieht nun in ihrer Mitteilung an die Ortsbürger eine ernüchternde Bilanz.

Nachdem sich 2012 noch die meisten Verkaufsstellen und Gastrobetriebe im Dorf an die Jugendschutzbestimmungen hielten, ertappte das Blaue Kreuz diesen Januar wieder mehr Verkaufssünder. Und das, obwohl die Gemeinde im letzten Jahr bereits ermahnende Gespräche mit den Betrieben führte, die alkoholische Getränke an Minderjährige verkauften, ohne nach einem Altersnachweis zu fragen.

Auch für Markus Meier, Gemeindeschreiber von Villmergen ist klar: «Die Ergebnisse der aktuellen Testkäufe könnten besser sein.» Trotzdem will die Gemeindeverwaltung erneut das Gespräch mit den Betreibern der fehlbaren Verkaufsstellen und Lokale suchen und diese für die Jugendschutzbestimmungen im Kanton sensibilisieren. Die genaue Anzahl kontrollierter und fehlbarer Betriebe wollte die Gemeindeverwaltung auf Anfrage allerdings nicht bekannt geben.

Strafrechtlich unbedeutend

Mehr, als die Betriebe zu ermahnen, kann die Gemeinde Villmergen nicht tun, denn laut einem Bundesgerichtsbeschluss von 2012 werden Ergebnisse aus Testkäufen nicht als Beweismittel in einem Strafverfahren zugelassen. Darum hat das Interesse der Gemeindeverwaltungen am Service des Blauen Kreuzes auch stark abgenommen. «Seit dem Bundesbeschluss bekommen wir immer weniger Anfragen für Alkoholtestkäufe», erklärte Erika von Aesch vom Blauen Kreuz Aargau und Luzern auf Anfrage.

Für seine Tests schickt der Verband unter Leitung von Einsatzkräften 13- bis 15-jährige Jugendliche zu verschiedenen Alkoholverkaufsstellen und kontrolliert, ob dort alkoholische Getränke ohne Forderung eines Altersnachweises verkauft werden. 2013 kontrollierte das Blaue Kreuz 75 verschiedene Gaststätten, Kioske, Lebensmittelläden, Imbissbuden, Tankstellen-Shops und Festanlässe im Aargau, wovon 27 Verkaufsstellen Alkohol an Minderjährige verkauften, ohne einen Ausweis zu verlangen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1