Ringen

Adi Bucher: «Der Rückkampf wird zur Nervensache»

Ringen Freiamt. Archiv

Ringen Freiamt. Archiv

Im letzten Saisoneinsatz in der höchsten Klasse der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft geht es für die Freiämter um die dritte Bronzemedaille in Serie. Dieselben zehn Ringer werden den Rückkampf antreten.

Nach dem 22:16-Auswärtssieg in Einsiedeln blickt Trainer Adi Bucher dem Rückkampf am Sonntag um 14 Uhr in der Bachmattenhalle Muri angespannt, aber zuversichtlich entgegen. «Trainer Urs Bürgler muss reagieren», hält Bucher fest. Er werde dieselben zehn Ringer antreten lassen. Mögliche Teamwechsel sind für die Schwyzer in unteren Gewichtsklassen denkbar. Aber die Leutert-Zwillinge Nils und Nino sowie Michael Bucher und Randy Vock zeigten zuletzt eine starke Leistung. In den oberen Gewichtsklassen hat das Bürgler-Team Übergewicht. Bei Freiamt ist Magomed Aischkanows Hand operiert und geschient. Er möchte antreten, wird aber von Schwinger Jeremy Vollenweider ersetzt.

«Der Rückkampf wird zur Nervensache», kündigt Bucher an. «Wir müssen ruhig und konzentriert bleiben. Wenn sich jeder Ringer auf sich fokussiert und seine Leistung bringt, können wir Einsiedeln auf Distanz halten.» Bucher «könnte mit einer 17:20-Niederlage leben. Auch damit hätten wir das Saisonziel erreicht».

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1