Unterlunkhofen
Abwasserverband Kelleramt: Mit Vierradpower zu neuen Aufgaben

Zuwachs beim Abwasserverband Kelleramt (AVK): Dieser hat ein neues Fahrzeug, einen neue Mitarbeiter und neue Aufgaben erhalten. Das ist nötig, weil der Verband seit 2012 um Ottenbach und Jonen erweitert wurde.

Lukas Scherrer
Merken
Drucken
Teilen
Feierliche Autoübergabe: Georg Hagenbuch, Harald Suter, Patrick Koller und Othmar Hoppler (von links).

Feierliche Autoübergabe: Georg Hagenbuch, Harald Suter, Patrick Koller und Othmar Hoppler (von links).

Die Freude war gross, als am Mittwochabend das brandneue Fahrzeug des Abwasserverbands Kelleramt (AVK) auf den Platz vor der Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Unterlunkhofen rollte. Auch der Autohändler Georg Hagenbuch strahlte, als er aus dem Dacia Duster 4×4 stieg und den Schlüssel ans Team der ARA überreichte.

«Das neue Auto ist keine Luxuslösung, aber zweckmässig», sagte Toni Burkart, Präsident des AVK. «Der 4×4 ist zwar einfach ausgestattet, überzeugt aber durch Sicherheit und eine starke Zugkraft», fügt Georg Hagenbuch an. Diese Eigenschaften sind wichtig, wenn die Mitarbeiter der ARA mit dem Anhänger auf den vielen Feldwegen der Gemeinden unterwegs sind, um Leitungen zu spülen, das Wassernetz zu unterhalten oder die Aussenwerke zu bewirtschaften.

«Wir müssen keine weiten Strecken zurücklegen, sind aber regelmässig unterwegs», sagt Toni Burkart und beziffert die jährliche Fahrleistung des neuen Gefährts mit 5000 bis 7000 Kilometern. Das Budget für das neue Fahrzeug betrug 20 000 Franken und wurde bis auf den letzten Rappen ausgereizt.

Die Anschaffung eines werkeigenen Fahrzeugs war dringend nötig, denn laut Vorschriften der Suva ist es Klärwerkmitarbeitern aus hygienischen Gründen nicht gestattet, mit ihren eigenen Autos unterwegs zu sein. «Es kann nicht sein, dass ein Mitarbeiter mit seinem Privatwagen im Auftrag der ARA unterwegs ist und am Wochenende seine Familie darin herumfährt», fasst Burkart diese Regelung zusammen.

Damit das neue Fahrzeug auf den Strassen auch erkannt wird, hat der AVK sogar die Gestaltung eines Logos in Auftrag gegeben, das nun auf der Motorhaube und den Wagentüren prangt.

Neue Aufgaben, grösseres Team

Der AVK befindet sich derzeit in einer Ausbauphase. Denn seit Januar 2012 gehören auch die Gemeinden Ottenbach und Jonen zum Verband. Sind die Erweiterungsarbeiten abgeschlossen, soll das neue Logo auch die ARA Unterlunkhofen zieren.

Um den nun grösseren Leistungsauftrag zu erfüllen, kümmert sich künftig ein dreiköpfiges Team um den Unterhalt der Pumpwerke und Regenbecken und betreibt im Auftrag der Gemeinde die Kadaversammelstelle. Leiter des Teams ist Patrick Koller, der 2012 mit einer vierjährigen Ausbildung beim Verband der Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute begonnen hat.

Unterstützt wird Koller durch seinen Stellvertreter Othmar Hoppler sowie Harald Suter, der zuvor Klärmeister in Ottenbach und Jonen war. «Die Gruppe ergänzt sich wunderbar, jeder hat seine Fachkompetenz», ist sich Toni Burkart sicher.

Das Team übernimmt auch das Mandat des Brunnenmeisters in Unterlunkhofen. Mit Hoppler als langjährigem Brunnenmeister von Rottenschwil und Koller als Feuerwehrkommandant scheint das Duo für diese Zusatzaufgabe ideal.